Gesellschaft für deutsche Sprache

Mohamed 2017 der beliebteste Vorname in Bremen

Mit Mohamed hat erstmals ein arabischer Name in Bremen die Spitzenposition beim Ranking der beliebtesten Vornamen bei Neugeborenen erobert. Keinerlei Veränderungen gab es dagegen bei den Mädchen.
03.05.2018, 17:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Mohamed 2017 der beliebteste Vorname in Bremen
Von Max Seidenfaden
Mohamed 2017 der beliebteste Vorname in Bremen

Maximilian war 2017 in Deutschland der beliebteste Vorname für neugeborene Jungen. In Bremen steht Mohamed auf Platz eins.

dpa

Maximilian, Alexander und Paul waren 2017 die beliebtesten Vornamen für neugeborene Jungen in Deutschland. Nicht aber in Bremen, wo es ein Novum gibt. Denn mit Mohamed liegt erstmals ein arabischer Name an der Spitze des Rankings, gleichauf mit Leon. Das teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Donnerstag mit. Bremen ist damit das erste Bundesland, in dem ein arabischer Name unter den Top Drei rangiert. 83 Neugeborene hießen im vergangenen Jahr mit Erst- oder Folgenamen Mohamed. Bei 5317 in Bremen geborenen Jungen entspricht das einem Anteil von 1,56 Prozent.

Bereits im Jahr 2016 war Mohamed ein Trendname in Bremen und lag damals auf dem neunten Platz im Ranking. Einen noch größeren Sprung machte Leon, der im Vorjahr in Bremen gar nicht unter den Top Ten der beliebtesten Vornamen für Jungen lag. Elias und Noah, 2016 noch auf Rang zwei und drei, finden sich 2017 nur auf den Plätzen fünf (Noah) und sieben (Elias) wieder.

Lesen Sie auch

Aber wie kommt es, dass Mohamed gerade in Bremen unter den beliebtesten Vornamen liegt, jedoch in keinem anderen Bundesland? „Wir vermuten, dass das mit der Zuwanderung zu tun hat. In den Großstädten gab es eine größere Zuwanderung als im ländlichen Raum“, erklärt Frauke Rüdebusch, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der GfdS. Bremen werde zudem als Stadtstaat ausgewertet, während andere Großstädte mit in die Bilanz des jeweiligen Bundeslandes einfließen würden, so Rüdebusch.

Viele Zuwanderer muslimischen Glaubens seien tief religiös, daher sei der Name Mohamed als Name des islamischen Propheten ein sehr beliebter Vorname – mit rund 150 Millionen Trägern ist er der beliebteste Vorname der Welt. In etwa sei das vergleichbar mit Bayern, wo Maria und Josef weiterhin zu den beliebtesten Namen gehören, fügt Rüdebusch an.

Lesen Sie auch

Keinerlei Veränderung gab es in Bremen hingegen bei den Mädchennamen für Neugeborene. Mit Sophie, Marie und Sophia liegen die drei Namen 2017 an der Spitze, die bereits 2016 das Bremer Ranking dominierten. Damit liegt Bremen auch im Bundestrend, denn Marie (Rang eins), Sophie (Rang zwei) und Sophia (Rang vier) gehören auch bundesweit bei Eltern zu den Favoriten. Auffällig ist, dass von den drei Spitzenreitern im Land Bremen nur Sophia bei den Erstnamen in den Top Ten vertreten ist. Sophie und Marie dominieren dabei das Ranking der Folgenamen. Für die Bremer Statistik erfasst die Gesellschaft für deutsche Sprache alleine 14 392 Vornamen, davon 10 323 Erstnamen und 4069 Folgenamen.

Ein alter Bekannter kehrte bei den beliebtesten Namen für Jungen zurück an die Spitze. Nachdem Elias ihn 2016 ablöste, war 2017 wieder Maximilian bei Eltern sehr beliebt – 1,4 Prozent aller neu geborenen Jungen hören auf den Namen. Bundesweit wurden 986 882 Namen von den Standesämtern erfasst, davon 43 202 Namen, die nur einmal vergeben wurden. "In jedem Jahr werden von uns rund 300 neue Vornamen bestätigt", erklärt Andrea-Eva Ewels, Geschäftsführerin der GfdS. So durften Eltern ihre Kinder Cartier, Pacino und Chaplin nennen. Abgelehnt wurden durch die Experten dagegen Namensvorschläge wie Lucifer, Batman, vom Meer oder auch Pinocchio.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+