Viel Stoff für Diskussionen

Moscheen in Bremen öffnen ihre Tore

Am Tag der Deutschen Einheit ist der Begriff Heimat ein großes Thema. Das gilt auch für viele muslimische Gemeinden in Bremen und Niedersachsen.
02.10.2019, 08:02
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Moscheen in Bremen öffnen ihre Tore

In Bremen bietet etwa die Fathi Moschee mehrere Führungen an.

Christina Kuhaupt

Muslimische Gemeinden in Bremen und Niedersachsen laden am Tag der offenen Moschee wieder zu Begegnungen ein. Dazu werden am Donnerstag (3. Oktober) in vielen Häusern Führungen und Vorträge, Ausstellungen und besondere Veranstaltungen angeboten. In Bremen bietet an dem Tag etwa die Fathi-Moschee mehrere Führungen an. Im vergangenen Jahr war die Resonanz eher verhalten.

Das diesjährige Motto lautet „Menschen machen Heimat/en“, wie die Islamische Religionsgemeinschaft Bremen (Schura) ankündigte. Dahinter stecke die Frage, an welchen Orten sich Menschen in bestimmten Lebensphasen wie Kindheit oder Jugend heimisch fühlten. Auf der anderen Seite hätten Menschen traumatische Erlebnisse, wenn sie ihre Heimat unfreiwillig als Flüchtlinge verlassen müssten.

Den bundesweiten Tag der offenen Moschee gibt es seit 1997 - traditionell am Tag der Deutschen Einheit. Er soll den Austausch zwischen den Kulturen fördern. Voriges Jahr hatten rund 900 Gebetshäuser und Begegnungsstätten in ganz Deutschland ihre Türen auch für nicht-muslimische Gäste geöffnet.

Das war weniger als in den Jahren zuvor, als jeweils über 1000 Gebetshäuser und islamische Begegnungsstätten an dem Aktionstag teilnahmen. Ein Sprecher des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) hatte den Rückgang unter anderem mit der Angst vor Übergriffen und fehlender Solidarität in der Gesellschaft begründet.

In der Schura, dem Landesverband der Muslime, sind Muslime verschiedener Glaubensrichtungen und Nationalitäten zusammengeschlossen. Zum Landesverband gehören 88 Moscheegemeinden in Niedersachsen. Neben der Schura gibt es auch den türkischen Moscheeverband Ditib, dem 84 weitere Gemeinden angehören. Jedes Jahr kommen etwa zwei neue Moscheen hinzu. (par/dpa)

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+