Vortrag über Stickstofffixierung Naturdünger im Meer

Altstadt. Die im Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie tätige Ozeanografin Wiebke Mohr wird am Sonnabend, 7. Oktober, um 11 Uhr bei „Wissen um 11“, der Wissenschaftsmatinee im Haus der Wissenschaft in der Sandstraße 4/5, einen Vortrag halten.
05.10.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Matthias Holthaus

Altstadt. Die im Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie tätige Ozeanografin Wiebke Mohr wird am Sonnabend, 7. Oktober, um 11 Uhr bei „Wissen um 11“, der Wissenschaftsmatinee im Haus der Wissenschaft in der Sandstraße 4/5, einen Vortrag halten. Das Thema lautet: „Der Naturdünger im Meer: Stickstofffixierung als wesentliche Quelle von lebenswichtigem Nährstoff.“

Die biologische Fixierung von molekularem Stickstoff ist energetisch aufwendig und empfindlich gegenüber Sauerstoff. Dennoch ist dieser Prozess im sauerstoffreichen Ozean der wichtigste Eintrag von externem Stickstoff, der als Nährstoffgrundlage für viele der Mikroorganismen dient, insbesondere der Mikroalgen. Somit ist die Stickstofffixerung einer der Prozesse, die global eine Auswirkung auf die Produktivität im Ozean und dessen Vermögen, Kohlendioxid aufzunehmen, haben. Die Referentin wird in ihrem Vortrag erklären, wo im Ozean die Stickstofffixierung besonders hoch ist, durch was sie möglicherweise reguliert wird und welche Organismen für diesen Prozess verantwortlich sind. Der Eintritt ist frei.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+