Coronavirus breitet sich aus

Neue Infektionen in Bremen

Zwei neue Fälle des Virus sind in Bremen festgestellt worden. Dabei handelt es sich um einen Fernfahrer, der im Klinikum Bremen-Ost liegt und einen Skiurlauber aus Südtirol, der in häuslicher Quarantäne steckt.
04.03.2020, 06:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sabine Doll und Thomas Strünkelnberg

Das Coronavirus breitet sich weiter in Norddeutschland aus: In Bremen und Niedersachsen sind neue Fälle bestätigt worden. „Zwei weitere Personen wurden am Dienstag positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Dabei handelt es sich zum einen um einen Fernfahrer, der aktuell im Klinikum Bremen-Ost versorgt wird“, bestätigte der Sprecher der Bremer Gesundheitsbehörde, Lukas Fuhrmann.

Lesen Sie auch

Der zweite neue Fall sei ein Mann, der nach der Rückkehr aus dem Skiurlaub in Südtirol über Symptome geklagt habe. Er befinde sich mit seiner Ehefrau, die ebenfalls Symptome aufweise, in häuslicher Quarantäne. Das Testergebnis der Frau stehe noch aus. „Bei allen bestätigten Fällen hat das Gesundheitsamt eine umfassende Nachverfolgung der Kontaktpersonen vorgenommen. Diese ergab am Dienstag für den erkrankten Fernfahrer insgesamt sieben Kontaktpersonen“, teilte die Behörde am Dienstagabend mit.

Urlaubsrückkehrer stand mit sechs Personen in Kontakt

Im Falle des Urlaubsrückkehrers seien drei Bremer Bürger sowie drei auswärtige Personen ermittelt worden, sie befänden sich in häuslicher Quarantäne. Um die Versorgung der auswärtigen Kontaktpersonen sicherzustellen, habe das Gesundheitsamt die zuständigen Stellen in den jeweiligen Heimatregionen informiert. Damit erhöhte sich die Zahl der bestätigten Infektionen in Bremen auf insgesamt drei. Zuvor war in Bremen am Sonnabend eine 58-Jährige positiv auf das neuartige Virus getestet worden.

In Bremen stehen für Coronavirus-Erkrankte 15 Isolationsbetten im Klinikum Ost bereit. „Der Fernfahrer, bei dem das Virus nachgewiesen wurde, ist seit Montag in der Klinik, es handelt sich nicht um einen Bremer. Der Mann wurde mit einem Rettungswagen in das Klinikum gebracht und vorschriftsmäßig von Mitarbeitern in Schutzkleidung in Empfang genommen. Er befindet sich nicht in einem kritischen Zustand“, sagte die Sprecherin des Klinikverbunds Gesundheit Nord (Geno), Karen Matiszick, dem WESER-KURIER. Den Isolationsbereich gab es ihren Angaben zufolge bereits vor der Ausbreitung des Coronavirus. „Dort werden hoch infektiöse Patienten behandelt, die beispielsweise an Influenza oder an Tuberkulose erkrankt sind.“ Der Fernfahrer werde so lange stationär behandelt, bis das Virus nicht mehr nachweisbar sei.

Lesen Sie auch

Die Sprecherin warnte ausdrücklich davor, in Eigenregie in ein Krankenhaus zu gehen. Man solle sich zunächst telefonisch in einer Arztpraxis, beim Gesundheitsamt oder am Bürgertelefon melden.

Am Montag hatte Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) die Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle angekündigt, an die sich Menschen mit Fragen zu einer möglichen Coronavirus-Infektion wenden können. „Dabei werden aktuell Standorte geprüft sowie die Aufgabenbereiche für diese Stelle definiert“, teilte die Behörde am Dienstagabend mit.

In Niedersachsen sind derzeit vier Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Patienten und ihre Kontaktpersonen sind in häuslicher Quarantäne. Neu bestätigt wurden zwei Fälle, je einer im Landkreis Ammerland und im Kreis Cuxhaven, sowie ein weiterer Fall in Uetze.

Ansteckung beim Karneval

Im Landkreis Ammerland wurde das Virus bei einem 21-Jährigen festgestellt. Dieser habe die vergangenen Tage bei seiner Mutter in Oldenburg verbracht, teilte das niedersächsische Gesundheitsministerium mit. Der junge Mann und seine Mutter (56) seien in häuslicher Quarantäne, wie auch zwei weitere Kontaktpersonen. Auch wurde bekannt, dass ein Mann aus dem Landkreis Cuxhaven an der neuen Krankheit Covid-19 leidet. Hintergrund ist laut Landkreis eine Reise nach Norditalien. Der Mann, dessen Alter zunächst unklar blieb, sei in häuslicher Quarantäne, seine Frau als Kontaktperson ebenso.

Lesen Sie auch

Am Wochenende war die erste Infektion mit dem Coronavirus in Niedersachsen bekanntgeworden. Ein 68 Jahre alter Mann aus Eltze in der Gemeinde Uetze (Region Hannover) hatte sich offenbar während einer Busreise nach Südtirol angesteckt. Am Dienstag bestätigte sich Behördenangaben zufolge auch eine Infektion mit dem neuen Virus bei einer Kontaktperson des 68-Jährigen, die aber keine Symptome aufweise.

Kontaktpersonen von Patienten oder Reiserückkehrer aus Risikogebieten mit entsprechenden Symptomen sollten isoliert und so schnell wie möglich auf das Virus getestet werden, sagte Gesundheitsministerin Carola Reimann. Im Falle einer Ansteckung würden die entsprechenden Kontaktpersonen ermittelt. Trotz der bislang bestätigten Fälle zirkuliere das Virus in Niedersachsen weiterhin nicht, betonte die SPD-Politikerin.

21-Jähriger feierte Karneval in NRW

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der 21-Jährige aus dem Landkreis Ammerland in Palenberg bei Heinsberg in Nordrhein-Westfalen Karneval gefeiert und sich vermutlich dort angesteckt. Nach Angaben des Landkreises gibt es dort sechs weitere Kontaktpersonen. Der junge Mann werde medizinisch intensiv betreut, sein Zustand sei gut.

In Hamburg und Schleswig-Holstein haben sich mittlerweile sieben Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Am Dienstag wurden zwei weitere Covid-19-Fälle bestätigt. Im Saarland ist derweil erstmals eine Infektion festgestellt worden. Zum ersten Mal sind auch in Mecklenburg-Vorpommern zwei Patienten nachweislich an dem neuen Coronavirus erkrankt.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+