Neue Poliofälle weltweit "Für mich war Kinderlähmung nie weg"

Wilfriede Hamje infizierte sich vor 64 Jahren mit dem Polio-Virus und spürt bis heute die Spätfolgen. Skepsis gegenüber der Impfung kann sie nicht verstehen.
25.09.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Timo Thalmann

Die Vorstellung, die Kinderlähmung sei verschwunden, fand Wilfriede Hamje schon immer falsch. "Für mich war die Krankheit stets präsent" sagt die 88-Jährige. Im November 1958 infizierte sich die damals 24-jährige Bremerin mit dem Poliovirus. "Ich konnte nicht mehr aufstehen, plumpste beim Hinsetzen regelrecht zu Boden und mein rechtes Bein war gelähmt. Auch aus den Armen war die Kraft verschwunden." Ein Jahr verbrachte Hamje in Krankenhäusern, mit Rehabilitation und Kuren, die ersten akuten Wochen lag sie mehr oder weniger halbseitig gelähmt auf einer Isolierstation. "Ich hatte dabei noch Glück, meine Atemmuskulatur und auch Blase und Darm waren nicht betroffen", erinnert sie sich.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren