Senator probiert Mischung aus regionalen Apfelsorten und Sanddorn / Angebotspalette der Werkstatt wächst kontinuierlich Neue Senatskonfitüre vom Martinshof

Bremerhaven.Bremerhaven.Der Geschmack hat ihn überzeugt: Apfel lässt sich gut mit Sanddorn kombinieren. „Das ist wirklich lecker“, zog gestern Arbeitssenator Martin Günthner (SPD) das Fazit einer kleinen Geschmacksprobe.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Frank Miener

Der Geschmack hat ihn überzeugt: Apfel lässt sich gut mit Sanddorn kombinieren. „Das ist wirklich lecker“, zog gestern Arbeitssenator Martin Günthner (SPD) das Fazit einer kleinen Geschmacksprobe. Dem Senator war im Klimahaus Bremerhaven die neue Senatskonfitüren-Kreation aus der Werkstatt Martinshof präsentiert worden. „Das passt doch absolut zum Klimawandel“, sagte Günthner schmunzelnd mit Blick auf den Präsentationsort, nachdem er die Nordsee-Konfitüre probiert hatte. Der Sanddorn diene doch auch auf Inseln dazu, alles zusammenzuhalten.

Seit 2006 produziert der Bremer Martinshof Konfitüren für den Senat: Jedes Jahr wurde das Angebot erweitert – zum fruchtigen Brotaufstrich gibt es inzwischen auch Kaffee und Tee, Trinkschokolade, Honig, Öl und sogar einen Wein mit dem „Segen“ des Senats. Das Anliegen der Bremer Einrichtung ist dabei, behinderten Menschen eine berufliche Heimat zu schaffen, als soziale Einrichtung und als Wirtschaftsunternehmen.

Entstanden ist die Werkstatt, die inzwischen auch von einer Stiftung unterstützt wird, 1953 am Buntentorsteinweg. Rund 1880 Menschen arbeiten heute an den 38 Standorten in Bremen und im Umland. Betreut werden sie von rund 330 Kräften. „Das ist eine tolle Einrichtung“, sagte Martin Günthner, der als Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen für die Einrichtung zuständig ist.

Der Martinshof gilt als eine der größten Werkstatt-Einrichtungen bundesweit. Er hat nach eigenen Angaben unter anderem auch 450 Menschen mit psychischer Behinderung und 300 Beschäftigte in sogenannten Außengruppen bei 16 Unternehmen unter Vertrag.

Die Angebotspalette an „Senats“-Lebensmitteln wächst dabei kontinuierlich an. Inzwischen sind 80 Mitarbeiter der Werkstatt damit beschäftigt, die Produkte herzustellen. Neben der gestern präsentierten Konfitüre gibt es Tee, Kaffee, Öle und Honig zu kaufen. Zusammen mit dem Bremer Ratskeller wird an der Mosel außerdem der Bremer Senatswein gelesen. Zu kaufen sind die Produkte im hochwertigen Fachhandel; auch im Internet kann man sie bestellen (martinshof-shop.de). In Bremerhaven wird die Nordseekonfitüre unter anderem auch im „Brötchengeber“ der Lebenshilfe-Bäckerei angeboten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+