Hemelinger Nachwuchsgremium traf sich zur ersten Sitzung und feierte Wahlparty Neuer Jugendbeirat steht

Hemelingen. Das Jahr 2017 steht ganz im Zeichen von Landtags-, Bundestags- und internationalen Wahlen. Aber auch auf lokaler Ebene wird abgestimmt.
22.05.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von CHRISTIAN HASEMANN

Hemelingen. Das Jahr 2017 steht ganz im Zeichen von Landtags-, Bundestags- und internationalen Wahlen. Aber auch auf lokaler Ebene wird abgestimmt. In Hemelingen konnten Jugendliche in der Zeit vom 22. März bis zum 3. Mai zum zweiten Mal den Jugendbeirat wählen. Am Donnerstag haben sich die elf gewählten Kandidaten zu einer ersten Sitzung mit anschließender Wahlparty getroffen.

Wahlberechtigt waren 2406 Jugendliche, die zum Zeitpunkt der Wahl mindestens zwölf, aber noch nicht 18 Jahre alt waren und seit mindestens drei Monaten im Stadtteil Hemelingen ihren Wohnsitz hatten.

Insgesamt haben 486 Jugendliche ihre Stimme unter Vorlage der Wahlbenachrichtigung im Ortsamt Hemelingen und in den Oberschulen Sebaldsbrück und Wilhelm-Olbers-Schule abgegeben. Damit lag die Wahlbeteiligung nach Auskunft der Wahlkommission, bestehend aus Vertretern des Ortsamts und des Ausschusses für Jugendbeteiligung, positiverweise sogar noch etwas höher als bei der vorangegangenen Wahl.

Der Jugendbeirat Hemelingen verfügt über ein Budget von 5000 Euro, mit dem er eigene Projekte im Stadtteil planen und umsetzen kann. In der Vergangenheit hatte der Jugendbeirat Hemelingen unter anderem einen Bücherschrank in der Parsevalstraße finanziert, ein Fußballturnier veranstaltet, ein Graffiti-Projekt organisiert und dazu noch am Mahndorfer See aufgeräumt.

Die Jugendlichen nutzen für ihre Arbeit die Möglichkeiten der modernen Kommunikation: Diskutiert wird per Smartphone in Chat-Gruppen. Über die Internetseite www.difh.jubehemelingen.de können außerdem Jugendliche aus dem Stadtteil ihre Ideen einbringen und dazu auch über Vorschläge abstimmen.

Das Ortsamt, die Jugendhäuser im Stadtteil und der Beirat unterstützen die Arbeit des Jugendbeirats, die außerdem sozialpädagogisch begleitet wird. Für Ortsamtsleiter Jörn Hermening ist der Jugendbeirat ein sehr wichtiges Instrument, die Jugendlichen an demokratische Prozesse heranzuführen. „Damit werden die Jugendlichen in Dinge im Stadtteil eingebunden, die sie betreffen.“ Mit dem ihnen zur Verfügung stehenden Budget könnten sie ihre eigenen Schwerpunkte setzen, und machten davon auch Gebrauch.

Kontakt zum Hemelinger Jugendbeirat über www.difh.jubehemelingen.de.
„Damit werden die Jugendlichen in Dinge im Stadtteil eingebunden." Ortsamtsleiter Jörn Hermening
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+