Bremer Forschungseinrichtung Neuer Name für Institut

Wer der Leibniz-Gemeinschaft angehören will, muss geduldig sein. So wie das einstige Institut für Werkstofftechnik in Bremen. Seit dem Jahreswechsel hat es einen neuen Namen – und neue Möglichkeiten.
29.01.2018, 18:39
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Neuer Name für Institut
Von Marlo Mintel

Das Kürzel ist geblieben, der Name ist neu: Das einstige Institut für Werkstofftechnik (IWT) gehört seit Jahresbeginn der Leibniz-Gemeinschaft an, einem Zusammenschluss deutscher Forschungsinstitute unterschiedlicher Fachrichtungen. Es heißt nun Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien. Mit einem Festakt wird an diesem Dienstag um 15 Uhr in der Oberen Rathaushalle die Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft gefeiert. Wissenschaftssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD) lädt ein, rund 200 Gäste werden erwartet.

Seit 1950 wird am IWT an hoch beanspruchten metallischen Strukturwerkstoffen geforscht. Einzigartig in Europa, vereint das Institut die drei Fachdisziplinen Werkstoff-, Verfahrens- und Fertigungstechnik als gleichgestellte Hauptabteilungen unter einem Dach. Die Wissenschaftler am IWT forschen an werkstofforientierten Zukunftstechnologien mit dem Schwerpunkt auf klassischen Metallen wie Aluminium und Stahl. Zu den Kompetenzfeldern des Instituts gehören unter anderem sämtliche Verfahren der Wärmebehandlung sowie der Lebensdauererprobung. Das IWT in Form einer Stiftung des privaten Rechts ist im Bremer Technologiepark angesiedelt und beschäftigt rund 200 Mitarbeiter.

Den umfangreichen Aufnahmeprozess in die Leibniz-Gemeinschaft hat Hans-Werner Zoch begleitet. Er ist geschäftsführender Direktor und Leiter der Hauptabteilung Werkstofftechnik. „Es ist ein sehr aufwendiges Verfahren“, sagt der 64-Jährige. „Es hat uns gute zwei Jahre mit hoher Drehzahl arbeiten lassen.“

Ein mehrstufiges Verfahren entscheidet darüber, welches deutsche Forschungsinstitut in die Leibniz-Gemeinschaft aufgenommen wird. Zoch: „Der Anstoß kam 2015 vom Wissenschaftsressort, das die Aufnahme beantragte.“ Im April vergangenen Jahres beschloss die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern, das IWT in die Bund-Länder-Finanzierung aufzunehmen. Das mehrstufige Verfahren rundete die Jahrestagung der Leibniz-Gemeinschaft im November ab, als sich die Mitglieder für eine Aufnahme aussprachen.

Das IWT ist das vierte Bremer Institut, das der Leibniz-Gemeinschaft angehört. Warum es so schwierig ist, aufgenommen zu werden? „Leibniz wählt nur Institute aus, die schon eine gewisse Bedeutung in der Forschungslandschaft haben“, sagt Hans-Werner Zoch. Der Gemeinschaft mit Sitz in Berlin gehören 93 selbstständige Forschungseinrichtungen an.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+