Muslimische Jugendliche und Erwachsene gründen Veranstaltungstreff für Tenever Neues Jugendzentrum füllt sich

Ellenerbrok-Schevemoor. Sie wollen die jungen Leute von der Straße und aus den Spielotheken holen. Deshalb haben muslimische Jugendliche und Erwachsene aus Tenever einen neuen Veranstaltungsort gegründet. 'Jugendkulturstätte Tenever' heißt das Zentrum schlicht. Dafür hat der Trägerverein die Räume eines ehemaligen Blumenladens im Ortsteil Ellenerbrock-Schevemoor gemietet und umgestaltet. Hier können Jugendliche Tee trinken, Billard oder Kicker spielen, Hausaufgaben machen oder Filme gucken.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Neues Jugendzentrum füllt sich
Von Sara Sundermann

Ellenerbrok-Schevemoor. Sie wollen die jungen Leute von der Straße und aus den Spielotheken holen. Deshalb haben muslimische Jugendliche und Erwachsene aus Tenever einen neuen Veranstaltungsort gegründet. 'Jugendkulturstätte Tenever' heißt das Zentrum schlicht. Dafür hat der Trägerverein die Räume eines ehemaligen Blumenladens im Ortsteil Ellenerbrock-Schevemoor gemietet und umgestaltet. Hier können Jugendliche Tee trinken, Billard oder Kicker spielen, Hausaufgaben machen oder Filme gucken.

Entstanden ist die Jugendkulturstätte zunächst als Veranstaltungsraum während des Fastenmonats Ramadans im September. 'Anfangs haben wir hier Yftar-Essen und kleine Feste veranstaltet', erzählt Nusret Sari, der die Jugendkulturstätte betreut. Zusammen mit anderen Stadtteilbewohnern hat er den Trägerverein 'Jugendkulturstätte Tenever e.V.' gegründet, der inzwischen etwa 30 Mitglieder zwischen achtzehn und vierzig Jahren zählt. 'Wir wollen, dass die Jugendlichen nicht in den Spielotheken rumhängen oder mit Gewalt und Drogen zu tun haben', sagt Sari. Gerade Spielotheken würden weiterhin ein großes Problem in Osterholz und Tenever darstellen, deshalb wolle man jungen Leuten Alternativen bieten.

Tee, Billard, Kicker und Filme

Die Gründer des Jugendzentrums haben dazu einen Raum mit Küche am Lachmundsdamm 135 gemietet und gemeinsam eingerichtet: Es gibt einen Kicker- und Billardtisch, eine orientalische Sitzecke mit Kissen, einen Fernseher und eine Playstation. Miete, Einrichtung und Ausstattung der Jugendkulturstätte werden komplett aus Spenden der Mitglieder und Förderer finanziert. 'Wir haben sogar die Möglichkeit, mit einem eigenen Beamer Filme zu zeigen', erzählt Nusret Sari.

Der 30-jährige Teneveraner, der sich mit einer eigenen kleinen Firma für Autositzbezüge in Sebaldsbrück selbständig gemacht hat, stiftete zum Beispiel den Kickertisch für das Jugendzentrum. Inzwischen wird der Raum nach Angaben der Organisatoren schon von vielen Jugendlichen genutzt. Dabei soll sich das Angebot nach dem Willen der Organisatoren ausschließlich an Jungen und junge Männer richten.

Das stieß im Sozialausschuss des Osterholzer Beirates, wo sich das neue Jugendzentrum am Dienstag vorgestellt hat, auf ein geteiltes Echo. Einerseits begrüßten mehrere Beiratsmitglieder, dass es diesen neuen Treffpunkt gebe. Ohnehin existierten bereits viele Angebote für Frauen wie das Frauenfrühstück, die internationale Suppenküche oder Handarbeitszirkel, während die Angebote speziell für Männer noch ausbaufähig seien. Andererseits wurde im Beirat aber auch kritisch nachgefragt, warum Frauen und Mädchen das neue Jugendzentrum nicht nutzen können sollen. 'Dieses Thema wurde auch schon an uns herangetragen', gestand Nusret Sari. 'Wir überlegen, die Jugendkulturstätte an einem Tag in der Woche nur für Mädchen zu öffnen und dann den Schlüssel an die Frauen zu geben.'

Sari betonte, dass der Raum keineswegs nur ein Treffpunkt für Muslime oder nur für türkische und arabische Jugendliche sein soll: 'Das ist kein muslimisches Jugendzentrum, sondern es ist für alle Jugendlichen aus Tenever da. Wir wollen, dass Deutsche, Russen und Polen hierherkommen.'

Er kann sich gut vorstellen, hier künftig auch feste Angebote wie Hausaufgabenhilfe einzurichten. Cindi Tuncel, Mitglied im Beirat Osterholz, der lange in der Jugendarbeit für den Landessportbundes mitgearbeitet hat, kommentierte die Neugründung: 'Ich kann mir gut vorstellen, dass damit tatsächlich viele Jugendliche erreicht werden. Allerdings würde mich dann auch interessieren, weshalb gerade dieses Angebot funktioniert, denn schließlich gibt es ja bereits einige Angebote für junge Leute im Stadtteil - zum Beispiel die Jugendhütte in der Züricher Straße, die sogar in der Nähe der Jugendkulturstätte ist.'

Die Jugendkulturstätte Tenever am Lachmundsdamm 135 ist von Sonntag bis Donnerstag von 17 bis 22 Uhr und am Freitag und Sonnabend von 17 bis 24 Uhr geöffnet. Das Jugendzentrum ist rauch- und alkoholfrei.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+