Ausschreitungen auf Verdener Straße Nordderby-Nachspiel: 20-Jähriger verhaftet

Nach dem Nordderby im April kam es unweit des Weserstadions zu schweren Ausschreitungen Bremer Hooligans und Werder-Ultras. Nun wurde ein 20-jähriger Hauptbeschuldigter festgenommen.
02.07.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Elke Hoesmann

Das Nordderby gegen den Hamburger SV am 19. April ist den Bremern in schlechter Erinnerung geblieben: Zwar gewann Werder, aber nach dem Spiel kam es rund um die Kneipe „Verdener Eck“ zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Bremer Hooligans und Werder-Ultras.

Die Lager waren mit Holzlatten und Biertischgarnituren aufeinander losgegangen, hieß es. Die Polizei ermittelte gegen fünf Männer im Alter von 19 bis 25 Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung und schweren Landfriedensbruchs. Am Mittwoch wurde ein 20-jähriger Hauptbeschuldigter festgenommen. Das Amtsgericht erließ Haftbefehl, teilte die Polizei mit. Näheres will sie zusammen mit der Staatsanwaltschaft diesen Donnerstag bekannt geben.

Auf einem Video, das an dem Sonntag entstand und dem WESER-KURIER vorlag, waren Bilder hemmungsloser Gewalt zu sehen: Auf der Verdener Straße rangen teils Vermummte einen Mann zu Boden, traten ihm ins Gesicht, einer warf ihm einen gefüllten Blumenkübel in den Nacken.

Nach den Krawallen ging eine Ermittlungsgruppe an die Arbeit. Sie stieß auf die fünf Männer aus Bremen und dem Umland, deren Wohnungen durchsucht wurden. Die Schlägereien könnten auch einen politischen Hintergrund haben, hieß es damals. Unter anderem seien Plakate mit der Aufschrift „Nazihools“ gefunden worden.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+