Beratungstelefon im Bremer Kinderschutzbund Nummer gegen Kummer berät seit März 2020 mehr Menschen

Nach einer speziellen Ausbildung beim Kinderschutzbund Bremen engagieren sich derzeit bis zu 15 Bremerinnen und Bremer als Beratende für die „Nummer gegen Kummer“, die aktuell verstärkt angewählt wird.
02.02.2021, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Nummer gegen Kummer berät seit März 2020 mehr Menschen
Von Ulrike Troue

Die kostenlosen und anonymen Beratungsangebote der „Nummer gegen Kummer“ sind gefragter denn je. Die ehrenamtlichen Berater sind in der Krise erste Ansprechpartner für Fragen und Probleme. Sie können bei Bedarf einen Weg zu weiteren Hilfen aufzeigen, wenn kein anderer da ist, dem man seine Sorgen anvertrauen kann.

Seit März 2020 verzeichnet der gemeinnützige Verein mit Sitz in Wuppertal im Vergleich zum Jahr davor einen deutlichen Anstieg von Anfragen: Beim Elterntelefon waren es allein 59 Prozent mehr, in der Online-Beratung für Kinder und Jugendliche lag der Anstieg bei 18 Prozent.

Lesen Sie auch

„Beim ersten Lockdown gab es einen deutlichen Zuwachs, vor allem am Elterntelefon“, sagt Kathrin Moosdorf. Viele Kinder und Jugendliche seien wegen häufig wechselnder Regeln und fehlender Kontakte verunsichert. „Es gibt regelmäßig Nachfragen, weil Kinder, Jugendliche und Erwachsene Stress erleben und über Themen berichten, die es vorher zwar auch schon gab, die sich nun aber zuspitzen“, erklärt die Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes Bremen.

15 Bremer Ansprechpartner

Die Hotline ist laut Moosdorf so geschaltet, dass Anrufer immer zum nächsten besetzten Standort geleitet werden. „Die Beraterinnen und Berater wissen in der Regel nicht, wer woher anruft“, sagt die Geschäftsführerin. Bis zu 15 Beratende seien bei der „Nummer gegen Kummer“ in Bremen derzeit ehrenamtlich aktiv.

Sie wurden über 60 Stunden auf ein halbes Jahr verteilt von hauptamtlichen Kinderschutzbund-Kräften ausgebildet. Weitere zehn Stunden haben sie bei erfahrenen Beratenden hospitiert. Die Hälfte der Kosten trägt der Kinderschutzbund, da die Freiwilligen sich danach für die „Nummer gegen Kummer“ engagieren und dabei durch Supervision begleitet werden. „Wir stellen praktisch den Rahmen“, so Moosdorf.

Lesen Sie auch

Der freiwillige Einsatz für die Sorgen anderer ist in Zeiten von Corona nicht selbstverständlich. Für die 25-jährige Anne Bernhold aus Walle und den 24-jährigen Fynn Berneburg aus der Gartenstadt Vahr sehr wohl. Die Psychologie-Studierenden wollen praktische Erfahrungen sammeln. Sie sind auf unterschiedlichen Wegen zum Kinderschutzbund gekommen und haben die Ausbildung zur Telefonberatung im Juli 2019 abgeschlossen. Seither nehmen sie in der Regel einmal pro Woche für zwei Stunden Anrufe unter der „Nummer gegen Kummer“ entgegen. „Das hat sich als gutes Zeitfenster erwiesen“, sagt Anne Bernhold. Dann könne man Hilfesuchenden wirklich die volle Aufmerksamkeit entgegenbringen, ergänzt Fynn Berneburg.

Raum für vertrauliche Gespräche

Damit ungestört und vertraulich Gespräche mit Kindern, Jugendlichen und Eltern geführet werden können, klingelt das Telefon der „Nummer gegen Kummer“ in einem separaten Büro beim Kinderschutzbund. Über dessen Besetzung sprechen sich die Ehrenamtlichen im Alter von 19 bis über 80 Jahre ab.

„Wenn man sich einloggt, klingelt auch immer gleich das Telefon“, erzählt Fynn Berneburg. „Eigentlich durchgehend“, bestätigt seine Kom­mi­li­to­nin Anne. „Mobbing in der Schule ist ein Riesenthema, das kommt fast in jeder Anrufsession vor“, stellen beide für die Kinder- und Jugendhotline fest, die von geschätzt Fünfjährigen bis Mitte 20-Jährigen gewählt wird. Nur die Umstände seien anders: Das wiederholte, regelmäßige und vorwiegend seelische Schikanieren verlagere sich vom Klassenzimmer in soziale Medien.

Lesen Sie auch

Bernhold und Berneburg werden in den Telefonaten mit der ganzen Bandbreite an Themen konfrontiert: von der Angst, den Eltern das kaputte Handy zu beichten, über Liebeskummer, Stress in der Schule, Sexualität und Streit in der Familie bis hin zu suizidalen Gedanken, körperlicher Gewalt und sexuellen Übergriffe. „Themen, die ich mir nicht vorstellen kann, weil ich in so einer heilen Blase lebe“, sagt Anne Bernhold. „Alles, was einem Kind oder Jugendlichen passieren kann, kommt in der Beratung vor.“ Die Telefonate dauern von zehn Minuten bis zu eineinhalb Stunden.

Wertschätzung auch für Täter

„Manchmal melden sich auch Menschen, die Gewalt ausüben“, berichten die beiden. Der unvoreingenommene Umgang mit ihnen sei eine „Gratwanderung“. Aber auch Tätern begegnen sie „mit einer wertschätzenden und akzeptierenden Haltung“, wie sie im Gespräch verdeutlichen. Da helfe es, sich auf das Motto „Hilfe statt Strafe“ zu besinnen, sagt Anne Bernhold. Und die Fokussierung darauf, wie akut geholfen werden könne. Für Ratschläge wie der Gang zur nächsten Beratungsstelle kommt den Freiwilligen ihr Wissen zugute, das sie in der fundierten Ausbildung erworben haben.

Als wichtigsten Punkt für die Telefonberatung nennen die beiden Helfer „aktives Zuhören“. Sie schenken Anrufern ihre Zeit, versuchen, sich durch Nachfragen zur (Familien-)Situation in deren Lage oder Stimmung einzufühlen, um sie zu bestärken. Durch offene Fragen könnten die Menschen selbst Ideen entwickeln, damit es ihnen besser gehe, weiß Anne Bernhold. Erkennt sie oder Fynn Berneburg akute Notsituationen, können sie Psychologen des Kinderschutzbundes hinzuziehen, die gegebenenfalls eine Soforthilfe in die Wege leiten.

Info

Zur Sache

Flächendeckende Beratung

Nummer gegen Kummer ist die Dachorganisation des größten, kostenfreien, telefonischen Beratungsangebotes für Kinder, Jugendliche und Eltern in Deutschland. Der Verein wurde 1980 gegründet und ist seit 1994 ein eingetragener, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Wuppertal. Er bietet sozialen Verbänden die Mitgliedschaft in einem verbandsübergreifenden Netzwerk an, das die flächendeckende Beratung von Kindern, Jugendlichen und Eltern in Deutschland sicherstellt. Mit seinen Mitgliedern hat Nummer gegen Kummer zwei bundesweite Netzwerke aufgebaut und bietet seit mehr als 30 Jahren Rat und Unterstützung bei kleinen und großen Problemen an. Nummer gegen Kummer wird von einem ehrenamtlichen Vorstand geleitet. Die Organisation und Koordination wird von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten und der Geschäftsstelle in Wuppertal geleistet.

Der Verein ist aus dem Deutschen Kinderschutzbund hervorgegangen und als Mitglied diesem in seiner Zielsetzung, der Verbesserung der Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland, eng verbunden. Der Deutsche Kinderschutzbund unterstützt die Arbeit von Nummer gegen Kummer durch seine örtlichen Infrastrukturen und seine gesellschaftspolitische Lobbyarbeit.

Weitere Informationen

Das Kinder- und Jugendtelefon ist unter der Telefonnummer 116 111 von Montag bis Sonnabend von 14 bis 20 Uhr zu erreichen. Das Elterntelefon ist unter 08 00 / 111 0 550 von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr und dienstags und donnerstags zusätzlich von 17 bis 19 Uhr freigeschaltet. Mehr unter www.nummergegenkummer.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+