Applaus für Ärzte und Pfleger von Balkonen

„Ode an die Freude“ und Applaus

Mit Musik und Applaus gegen die Corona-Krise. Bremerinnen und Bremer setzten am Wochenende von ihren Balkonen aus Hoffnungs- und Solidaritätszeichen, dem Beispiel Italiens folgend.
26.03.2020, 19:37
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
„Ode an die Freude“ und Applaus
Von Sigrid Schuer

Die Stadt stand am Wochenende nahezu komplett still. Vereinzelte Flaneure waren in den Wallanlagen zu sehen, aber auch im Viertel – immer auf den erforderlichen Sicherheitsabstand bedacht. Am frühen Sonntagabend wehte dann aus geöffneten Fenstern plötzlich eine Melodie durch Teile des Viertels, die die vereinzelten Passanten inne halten und applaudieren ließ: „Freude schöner Götterfunken“. Die „Ode an die Freude“, der berühmte Schlusschoral aus Beethovens 9. Sinfonie, auch als Europahymne bekannt. „Alle Menschen werden Brüder, wo Dein sanfter Flügel weilt“ – Friedrich Schillers Botschaft, vertont von Ludwig van Beethoven und gespielt von Bremer Musikerinnen und Musikern rührte an diesem strahlenden Frühlingstag so manchen zu Tränen. Sehr besondere Zeiten bringen offenbar sehr besondere Seiten der Menschen hervor.

Das wurde auch bei den spontanen Applaus-Aktionen für Mediziner und Pflegepersonal deutlich, die Bremerinnen und Bremer am Wochenende spontan über die sozialen Medien organisiert hatten. Die Menschen standen etwa in Peterswerder, am Brommyplatz oder in der Horner Straße auf ihren Balkonen und bekundeten applaudierend ihre Solidarität.

Am Sonntagabend um 21 Uhr läuteten die Glocken vieler Kirchen in ganz Deutschland und Italien, auch in Bremen. Über die sozialen Netzwerke war dazu aufgerufen worden, einige Minuten ein Gebet für die Liebsten zu sprechen und darum zu bitten, dass möglichst viele Menschen die Corona-Pandemie gesund überstehen. Einige hatten in der eiskalten, sternenklaren Nacht ein Licht der Hoffnung in die Fenster gestellt. In manchen anderen Straßenzügen Bremens mit großen Wohnblöcken blieb es dagegen ganz still, wie etwa in der Falkenstraße in der Bahnhofsvorstadt.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+