Antrag von Rot-Grün-Rot

Bremen soll "essbar" werden

Gemeinsam auf öffentlichen Flächen säen und ernten: Grüne, Linke und SPD unternehmen mit einem Antrag einen neuen Versuch, das Thema "Essbare Stadt" in Bremen voranzutreiben. Einige Projekte gibt es schon.
11.05.2021, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bremen soll
Von Nina Willborn
Bremen soll "essbar" werden

Pflanzkästen mit Gemüse auf dem Hanseatenhof: eine Form von "Urban Gardening".

CITYINITIATIVE

Gurken statt Gardenien, Birnbaum statt Buchsbaum: An vielen Orten in Bremen wird schon auf öffentlichem Grund gegärtnert und geerntet. Beispiele sind die Wallmühle, wo es seit 2018 mit Zucchini und Mangold einen ersten städtischen Versuch zum Thema "Essbare Stadt" gibt, aber auch privat oder von Vereinen initiierte Projekte wie der Gemeinschaftsgarten am Lucie-Flechtmann-Platz, der Internationale Garten Walle, "Quer Beet" in Tenever oder die für das neue Hulsbergviertel geplanten Themengärten. Die rot-grün-rote Koalition will das Thema "Urban Gardening" nun mit einem gemeinsamen Antrag weiter vorantreiben. Bremen brauche ein Gesamtkonzept als "Essbare Stadt", fordern die Fraktionen von Grünen, Linken und der SPD. Auch mit Hilfe schon vorhandener Akteure soll entwickelt werden, wie weitere Flächen, etwa brachliegende Gelände, für den Anbau von Kräutern, Gemüse und Obst genutzt werden können.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 29,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen