Gefälschte Konzerttickets ÖVB-Arena will Kartenscanner einführen

Hannover/Bremen. Die Polizei in Hannover hat vier Männer gefasst, die mit dem bundesweit gefälschte Konzert-Tickets verkauft haben sollen. In Bremen sollen bald Kartenscanner helfen, die Fälschungen zu entlarven.
24.03.2014, 16:37
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
ÖVB-Arena will Kartenscanner einführen
Von Birgit Bruns

Hannover/Bremen. Die Polizei in Hannover hat vier Männer gefasst, die mit dem bundesweiten Verkauf gefälschter Konzert-Tickets einen Schaden von etwa 200.000 Euro angerichtet haben sollen. Die Männer im Alter von 28 bis 49 Jahren stehen im Verdacht, mehr als 800 falsche Tickets über Internet-Verkaufsportale wie eBay verkauft zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft in Hannover am Montag mit.

In Bremen tauchen immer mal wieder gefälschte Konzerttickets auf - allerdings nur vereinzelt. Beim Bremer Konzertveranstalter KPS ist der Betrug mit gefälschten Karten dennoch ein Thema. Nicht zuletzt wegen der verärgerten Kunden, die beispielsweise bei ebay Geld für das Ticket bezahlt haben, dann aber an der Halle abgewiesen werden. Nach der Erfahrung von Roman Szemetat, Geschäftsführer des KPS Concertbüro, sind Großveranstaltungen besonders beliebt bei den Fälschern - vor allem, wenn sie unbestuhlt sind. Dann fällt es möglicherweise gar nicht auf, dass nicht etwa 5000 sondern 5030 Fans im Innenraum stehen.

Um dem vorzubeugen, schwört Szemetat auf Kartenscanner am Einlass. „Wenn die Karten gescannt werden, fallen Fälschungen sofort auf“, sagt der Konzertveranstalter. In der O2-World in Hamburg seien die Geräte am Eingang längst Standard. In Bremens ÖVB-Arena gibt es die Technik allerdings noch nicht. „Es wird daran gearbeitet“, sagt Arena-Pressesprecher Matthias Höllings. Bis das System einsatzfähig sei, werde es allerdings noch etwas dauern. Immerhin müssten alle Konzertveranstalter und alle Vorverkaufswege auf einen Standard gebracht werden.

Darauf will KPS nicht länger warten. Um wenigstens bei Großveranstaltungen den Betrug mit gefälschten Karten zu verhindern, hat der Bremer Konzertveranstalter beim Depeche Mode Konzert im Dezember eigene Kartenscanner aufgebaut – mit Erfolg. „Wir haben einen gestohlenen Satz Karten entdeckt“ erzählt Szemetat. Fälschungen seien bei diesem Konzert allerdings nicht aufgetaucht.

Konzertveranstalter Oliver Mücke von Koopmann Concerts hält das für übertrieben. „Wir arbeiten schon heute kaum noch mit Hart-Tickets, die an Vorverkaufstellen ausgegeben werden. Die meisten Karten sind Computer-Tickets, die mehrere Sicherheitsmerkmale aufweisen“, erklärt Mücke. Seiner Erfahrung nach sind gefälschte Karten in Bremen nur im „sehr, sehr geringen Ausmaß“ zu finden. Johanna Lampe von Revue Concert ist der gleichen Meinung: „Kartenfälschungen sind bei uns kein Thema.“

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+