Bremer Bildungsbehörde sieht Einzelfälle

Belästigungen im Online-Unterricht

Während des Online-Unterrichts ist es an Bremer Schulen offenbar zu Fällen von Belästigung auf der digitalen Lernplattform Itslearning gekommen. Das hat die Bildungsbehörde bestätigt.
02.05.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Belästigungen im Online-Unterricht
Von Jürgen Theiner
Belästigungen im Online-Unterricht

Digitaler Unterricht in Corona-Zeiten - durch technische Manipulationen kommt es offenbar in Einzelfällen zu Belästigungen.

Marijan Murat

Mehrere Schülerinnen und Schüler sind während des Distanzunterrichts auf der digitalen Lernplattform Itslearning offenbar von Unbekannten belästigt worden. Das hat das Haus von Senatorin Claudia Bogedan (SPD) auf Anfrage der Bürgerschaftsfraktion der Grünen mitgeteilt. Die Parlamentarier hatten sich danach erkundigt, nachdem Medien über ähnliche einschlägige Vorfälle an bayerischen Schulen berichtet hatten.

Welcher Art die Belästigungen in Bremen und Bremerhaven waren, darüber gibt die Bildungsbehörde in ihrer Antwort auf die Grünen-Anfrage nicht näher Auskunft. Aus beiden Stadtgemeinden seien „vereinzelte Fälle von Störungen“ bekannt, heißt es in dem Papier. „Eine Anhäufung von Fällen oder ein systematisches Muster“ seien jedoch bisher weder in Bremen noch in Bremerhaven zu erkennen.

Wie es zu den Belästigungen während des Online-Unterrichts gekommen sein kann, dafür hat man in der Behörde offenbar keine technische Erklärung. In der Senatsantwort auf die Grünen-Anfrage wird hervorgehoben, dass diverse Vorkehrungen für die Datensicherheit im Distanzunterricht getroffen seien. So würden etwa die Zugänge zur Lernplattform und zur Videokonferenzsoftware automatisch generiert und seien dadurch gut geschützt. Ein Zugriff durch Dritte sei nur „mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand möglich“. Den Schülern stünden für den Fall von Belästigungen im Online-Unterricht diverse Hilfsangebote zur Verfügung. Während Videokonferenzen könnten Lehrkräfte zudem über die Chatfunktion auf einschlägige Vorgänge aufmerksam gemacht werden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+