1,2 Milliarden Euro für Kinder und Bildung Bremer Bildungsetat: Kritik von GEW und Personalrat

Bremen will in 2022 und 2023 mehr Geld für Bildung ausgeben. Personalrat und GEW werfen der Landesregierung dennoch vor, ihren Koalitionsvertrag nicht umzusetzen.
30.06.2021, 13:49
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bremer Bildungsetat: Kritik von GEW und Personalrat
Von Sara Sundermann

In den kommenden beiden Jahren will Bremen jeweils rund 1,2 Milliarden Euro für Kinder und Bildung ausgeben. Damit liege man rund 53 Millionen Euro über dem Budget in 2021. So ist es im Haushaltsentwurf des Ressorts formuliert, über den die Bildungsdeputation am Mittwoch beraten hat. Zusätzlich sollen Mittel aus dem Bremen-Fonds zur Linderung der Pandemiefolgen in die Bildung fließen. Diese sind aber auf zwei Jahre befristet.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren