"Auftriebshilfen" in der Villa Sponte Kunst nach Herzschlag

Mal ist es die Pandemie, mal gibt der eigene Herzschlag den Anstoß: Die Künstlerinnen Stefanie Supplieth und Nanja Heid zeigen in der Villa Sponte, was ihnen aktuell Auftrieb gibt.
08.03.2022, 06:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Kunst nach Herzschlag
Von Sigrid Schuer

"Auftriebshilfen brauchen wir doch in allen Lebenslagen", sagt die Bildhauerin Stefanie Supplieth. Vielleicht in diesen dunklen Tagen ganz besonders, in denen viele Menschen sich hilf- und hoffnungslos fühlen, angesichts immer noch vorhandener Pandemie und täglicher Schreckensmeldungen aus dem Kriegsgebiet Ukraine. Kunst als Auftriebshilfe, das ist eine Intention der Ausstellung "näher stehende", die Stefanie Supplieth gemeinsam mit ihrer Künstler-Kollegin Nanja Heid bis Sonntag, 27. März, in der Villa Sponte zeigt. Zu sehen sind neben Exemplaren in realer Größe auch einzelne Figürchen und sogar eine kleine Familie aus Ton, die die Bildhauerin mit Schwimmflügeln ausgestattet hat.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren