Kommentar über den Bremer Datendiebstahl Pikant

Der Fall von geklauten Daten, die Ergebnis der Ermittlungen in der Bremer Öztürk-Affäre sind, ist gleich aus mehreren Gründen pikant, findet Jürgen Hinrichs.
27.08.2018, 21:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Pikant
Von Jürgen Hinrichs

Noch ist in dem Fall nicht genug bekannt, um ihn endgültig beurteilen zu können. Pikant ist er aber allemal, und das gleich aus mehreren Gründen.

Ein nicht ganz unbekanntes Mitglied der Bremer Grünen soll sich an Daten vergriffen haben. Die Beschuldigte hätte eine Prinzip verletzt, das ihrer Partei überaus wichtig ist. Datenschutz! Hier sollte er offenbar keine Rolle mehr spielen.

Lesen Sie auch

Hinzu kommt, um welche Informationen es sich handelt. Sie sind hochsensibel und stammen aus den jahrelangen Ermittlungen gegen die Öztürks, Vater und Sohn. Mit einem perfiden System sollen sie Osteuropäer nach Bremerhaven gelockt haben, um ihnen mit Scheinarbeitsverträgen Geld zu verschaffen, das sie den Menschen zum Teil gleich wieder weggenommen haben. Ist in so einem krassen Fall jedes Mittel recht, um Beweise für die Vorwürfe zu sichern? Nein, bestimmt nicht.

Die Frau, so der Vorwurf, geht an den Rechner und zieht die Daten herunter. Einfach so. Immerhin ist sie erwischt worden, aber das kann Zufall gewesen sein. Eine Sicherheitslücke – Dataport sollte sie schleunigst schließen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+