Beschluss der Bremer Baudeputation

"Platz der Deutschen Einheit" vor dem Überseemuseum

Bremen. Das Areal vor dem Überseemuseum soll künftig 'Platz der Deutschen Einheit' heißen. Dies hat die Deputation für Bau und Verkehr am Donnerstag beschlossen. Der Vorschlag geht zurück auf einen Antrag der CDU-Bürgerschaftsfraktion.
05.03.2010, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Wigbert Gerling
"Platz der Deutschen Einheit" vor dem Überseemuseum

Blick aufs Überseemuseum.

Koch

Bremen. Das Areal vor dem Überseemuseum, vorrangig bestimmt von der großen Rasenfläche, soll künftig 'Platz der Deutschen Einheit' heißen. Dies hat die Deputation für Bau und Verkehr gestern beschlossen. Der Vorschlag geht zurück auf einen Antrag der CDU-Bürgerschaftsfraktion. Das Ziel sollte es sein, mit der Taufe 'eines zentralen Platzes in Bremen' an die Überwindung der deutschen Teilung zu erinnern.

Das Amt für Straßen und Verkehr hatte sich zunächst einen Überblick verschafft, welche Stellen im Stadtgebiet geeignet und angemessen wären. Vier Plätze kamen demnach in die engere Wahl: Der Ziegenmarkt im Quartier Ostertor/Steintor, der Bahnhofsplatz, dazu eine Fläche in den Wallanlagen nahe Herdentor und eben der Ort vor dem Überseemuseum.

Alle würden, so die Fachleute, 'der Bedeutung eines ,Platzes der Deutschen Einheit? gerecht'. Allerdings seien die Begriffe 'Ziegenmarkt' und 'Wallanlagen' eingeführt und allen ein fester Begriff, sodass eine Umbenennung eher nicht so günstig sei. Beim Bahnhofsplatz gebe es zahlreiche Anlieger, die alle einbezogen werden und einverstanden sein müssten. Dies könnte das Projekt aufwendigen machen.

Nach diesem Ausschlussverfahren fiel die Wahl dann auf die Grünfläche vor dem Überseemuseum. Sie lasse sich 'unproblematisch aus dem benannten Bahnhofsplatz herauslösen' und neu benennen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+