Für alle Zusteller erreichbar

Platz für Pakete

Für die Paketdienstleister ist der boomende Onlinehandel Rückgrat des Geschäfts. Dabei gilt eine schnelle und einfache Zustellung als Qualitätsbeweis. Eine Idee: Paketkästen für Zuhause.
05.08.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Peter Lessmann und Niklas Golitschek
Platz für Pakete

Mit einem Schlüssel können die DHL-Boten die Kästen der Besitzer öffnen und Pakete hinterlassen.

Oliver Berg, dpa

Für die Paketdienstleister ist der anhaltend boomende Onlinehandel Rückgrat und Beschleuniger des Geschäfts. Je mehr die Kunden im Internet per Mausklick ordern, umso besser für die Logistiker um die Deutsche Post DHL und ihre Konkurrenten. Dabei gilt eine schnelle und einfache Zustellung nicht nur als Qualitätsausweis der Versender, sie ist auch ein Mittel der Kundenbindung und das A und O im florierenden Paketgeschäft.

Der Paketkasten im Vorgarten gilt als die bequemste Lösung für den Empfänger. Das erspart eine Menge Lauferei und Ärger. Nach einem Testlauf in Ingolstadt bietet die Post solche Paketkästen seit gut einem Jahr auch in Bremen und dem Rest der Bundesrepublik an. Jetzt stehen die Konkurrenten Hermes, DPD und GLS kurz vor der Einführung ihrer gemeinsam entwickelten Unibox, mit der sie dem Paketkasten der Post Paroli bieten wollen. Details werden derzeit noch nicht verraten, die öffentliche Vorstellung mit den wichtigsten Informationen soll im Oktober stattfinden. „Die Paketdienste haben im vergangenen Jahr ein marktreifes Konzept für einen anbieterneutralen Paketkasten entwickelt“, betont Peter Rey vom Paketdienstleister DPD aus Aschaffenburg.

Ob die Unibox nun einen Kleinkrieg in den Vorgärten der Kunden um das beste System entfacht, muss abgewartet werden. Die Post hat mit ihrer Box jedenfalls einen klaren Zeitvorsprung. Die Nachfrage nach Paketkästen sei bis heute erfreulich hoch, betonte Dunja Kuhlmann von der Deutschen Post DHL, genaue Zahlen behält das Unternehmen allerdings für sich. „Aus unserer Sicht hat der Paketkasten nach wie vor das Potenzial, sich auf absehbare Zeit als feste Größe im Briefkastenmarkt zu entwickeln“. Und sie ergänzt: Die Post habe durch ihren Vorstoß Bewegung in den Markt gebracht.

Dabei sind die Bonner inzwischen schon ein Stück weiter: Hatte man beim Start im Mai 2014 noch in erster Linie die Besitzer von Einfamilienhäusern mit Vorgarten im Blick, startete das Unternehmen in diesem Jahr Paketkästen auch in Mehrfamilienhäusern. So läuft derzeit bei Mietern der Wohnungsgesellschaft Deutschen Annington in Dortmund und Berlin ein Pilotprojekt. „Wir sehen auch hier eine vielversprechende Lösung“, sagt sie. Wann die Bremer mit Paketkästen für Mehrfamilienhäuser rechnen dürfen, stehe noch nicht fest – obwohl die Deutschen Annington auch hier Häuser verwaltet.

Doch der Paketkasten, nach Worten von Jürgen Gerdes aus dem Postvorstand, die „größte Erfindung seit dem Briefkasten“, hat einen entscheidenden Nachteil. Die Box ist nämlich nur für Zusteller des eigenen Unternehmens reserviert – aus Qualitäts- und Sicherheitsgründen, beteuert die Post. Da Onlinekunden bei ihrer Bestellung im Internet aber oft keinen Einfluss darauf haben, wer die Pakete anliefert, müssen sie am Ende trotz Box im Vorgarten zur Abholung in den Paketshop laufen. „Da hakt es bei der DHL“, meint DPD-Pressesprecher Peter Rey, „den Fehler wollen wir nicht machen.“ Deshalb sei ein wichtiger Punkt der Testläufe in Aschaffenburg, Frankfurt und Hamburg gewesen, dass die Unibox für verschiedene Paketdienste zugänglich sei. „Wir haben nur dann einen überzeugenden Kundennutzen, wenn sie ähnlich wie ein Briefkasten funktioniert“, betont Rey.

Inzwischen bauten immer mehr Versender auf eine Mehrdienstleisterstrategie, glaubt Ingo Bertram von Hermes. Ein Beispiel hierfür sei der Onlinehändler Amazon. Dass der Zeitvorsprung der Post ein Nachteil für die Unibox sein könnte, denkt er nicht: Die Unibox arbeite mit einem offenen System und biete viele Anwendungsmöglichkeiten. Sie wird nach dem Willen ihrer Erfinder allen Paketdienstleistern zur Verfügung stehen – auch der DHL.

Auch das Bundeskartellamt erkannte offenbar die Vorteile für den Verbraucher und sah keinen Grund, aus Wettbewerbssicht Hermes, DPD und GLS den gemeinsamen Aufbau eines Paketkastens zu untersagen. Vor gut einer Woche erteilte die Behörde schließlich die Freigabe für die Unibox. Selbst die Post will nicht gänzlich ausschließen, solche Zustelloptionen zu nutzen, auch wenn es bislang noch keine Gespräche dazu gegeben habe. Kuhlmann: „Wir werden stets dem Kundenwunsch nach einer einfachen Zustellung entsprechen und in alle Systeme Sendungen zustellen“.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+