Veranstaltung vom WESER-KURIER Dialog über Europa in der Bremischen Bürgerschaft

Seit dem Brexit steckt Europa in einer handfesten Identitätskrise. Darum veranstaltet das Auswärtige Amt mit dem WESER-KURIER eine Diskussion zum Thema „Welches Europa wollen wir?“. Der Eintritt ist frei.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Frank Hethey

Spätestens seit dem Brexit steckt Europa in einer handfesten Identitätskrise. Darum veranstaltet das Auswärtige Amt zusammen mit dem WESER-KURIER eine Diskussion zum Thema „Welches Europa wollen wir?“. Der Eintritt ist frei.

In den frühen Nachkriegsjahren gehörte dem Europa-Gedanken noch die Zukunft. Gerade junge Menschen schwärmten als Lehre aus dem Zweiten Weltkrieg für ein grenzenloses Europa: Auf der verlassenen Insel Helgoland hissten zwei Studenten im Dezember 1950 neben der deutschen auch die Europa-Flagge, in Bremen taten es ihnen ein paar jugendliche Europa-Enthusiasten gleich, als sie am 1. Mai 1951 das Dach des Park Hauses im Bürgerpark erklommen. Doch das ist lange her, spätestens seit dem Brexit steckt Europa in einer handfesten Identitätskrise, nationale Egoismen gewinnen immer mehr die Oberhand.

Für das Auswärtige Amt ein triftiger Grund, unter dem Leitmotiv „Welches Europa wollen wir?“ in 30 Veranstaltungen das Gespräch mit den Menschen zu suchen. In Bremen findet der Dialog in Kooperation mit dem WESER-KURIER am Freitag, 9. Dezember, um 19 Uhr im Festsaal der Bürgerschaft statt. Moderiert wird die Veranstaltung von Chefredakteur Moritz Döbler, das Auswärtige Amt schickt als Diskussionspartner seinen Sprecher Martin Schäfer.

Zuhören und miteinander sprechen gibt das Ministerium als Ziel aus. Ganz bewusst ist keine klassische Podiumsdiskussion geplant, stattdessen soll der Fokus auf den Beiträgen des Publikums liegen. „Ein Höchstmaß an Interaktivität ist dabei unser Maßstab“, heißt es vonseiten des Auswärtigen Amts. Die Teilnehmer könnten Fragen und Kommentare zu Europa loswerden und mit dem Steinmeier-Sprecher Schäfer diskutieren. Von dem Austausch verspricht sich das Amt, „Anstöße jenseits der europapolitischen Fachdimension zu gewinnen“. Angestrebt werde ein offener Dialog zu den Fragen: Wo stehen wir? Wie muss sich Europa verändern? Was erwarten wir von der Europäischen Union? Welche Rolle kann und soll Europa in der Welt von morgen spielen?

"Europa ist derzeit nicht auf dem richtigen Weg"

Wie verbreitet die Europa-Skepsis derzeit ist, veranschaulicht eine aktuelle Studie der Körber-Stiftung. Danach sind 62 Prozent der Deutschen der Meinung, Europa sei derzeit nicht auf dem richtigen Weg. Dass Deutschland bei der Flüchtlingsproblematik von den anderen EU-Mitgliedsstaaten im Stich gelassen werde, kritisieren 73 Prozent. Sogar 96 Prozent wünschen sich eine bürgernähere und transparentere EU.

Zum Auftakt der Dialogreihe gab es im Oktober eine Diskussion mit über 400 Menschen in Berlin, den Abschluss soll pünktlich zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge eine Bürgerwerkstatt unter Beteiligung des Außenministers im Auswärtigen Amt bilden. Dazwischen liegen 25 Dialogveranstaltungen in sämtlichen Bundesländern sowie fünf weitere im Ausland. Beabsichtigt ist, die Erkenntnisse „möglichst konstruktiv“ aufzunehmen – „damit dann auch Taten folgen können“, so Außenamtssprecher Schäfer. So wie beim Vorbild der Reihe, der „Review 2014“, bei der die deutsche Außenpolitik mit der Bevölkerung diskutiert wurde.

Zu Beginn der Veranstaltung wird der Präsident der Bremischen Bürgerschaft, Christian Weber, ein Grußwort sprechen. Zum Ausklang soll es einen kleinen Empfang mit Getränken geben.

Der Eintritt ist frei, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Um Anmeldung wird gebeten unter Telefon 04 21/ 36 71 66 16.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+