EKD-Synode wählt Rat Ein Vorentscheid und jede Menge Kungelrunden

Auf der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist als Führungsgremium ein neuer Rat gewählt worden. Dabei kam Annette Kurschus, gleich im ersten Wahlgang auf die notwendige Zweidrittelmehrheit.
09.11.2021, 20:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Benjamin Lassiwe

Immer wieder gab es Abstimmungen. Immer wieder gab es Verhandlungspausen. Immer wieder wurde neu beraten. Zäh und langatmig verlief am Dienstag die Wahl des wichtigsten Leitungsgremiums des deutschen Protestantismus, des Rates der EKD. Doch gleich im ersten Wahlgang, um kurz nach 9 Uhr morgens, gab es die erste Vorentscheidung: Die westfälische Präses Annette Kurschus erhielt 108 Stimmen und schaffte als einzige Bewerberin sofort die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit. Das macht sie an diesem Mittwoch zur Favoritin, wenn ein Nachfolger von Heinrich Bedford-Strohm als Ratsvorsitzender der EKD gewählt werden soll. Denn die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs, die ebenfalls als eine Favoritin für den Ratsvorsitz galt, erhielt im ersten Wahlgang nur 93 Stimmen. Ihr gelang erst im zweiten Wahlgang mit 116 Stimmen der Einzug in das evangelische Leitungsgremium.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren