Forderung nach Unterstützung Energiekosten reißen Lücke bei der Hochschulfinanzierung in Bremen

Bisher sind Bremens Universität und Hochschulen ganz gut durch den milden Winter gekommen. Sie alle fordern aber vom Senat eine verlässliche langfristige Unterstützung zur Bewältigung der Energiekosten.
18.01.2023, 13:14
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Energiekosten reißen Lücke bei der Hochschulfinanzierung in Bremen
Von Joerg Helge Wagner

Rasant steigende Energiekosten? Für Universitäten und Hochschulen in Bayern anscheinend kein Problem: "Die Energiekosten werden, wie immer, vom Freistaat übernommen", versicherte Wissenschaftsminister Markus Blume (CSU) noch vor Jahresende in der "Süddeutschen Zeitung". Und wegen der Heizkosten werde man auch nicht beim Personal sparen, im Gegenteil: Mit einer "milliardenschweren High-Tech-Agenda" sorge man für 1000 zusätzliche Professuren. In Bremen und Bremerhaven ist die Lage für die akademischen Betriebe nicht ganz so sorglos und sicher.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren