Energiekrise Ärzte fordern Inflationsausgleich für Praxen in Bremen

Trotz hoher Inflation sollen niedergelassene Ärzte im kommenden Jahr keinen Euro mehr bekommen. So wollen es die Krankenkassen. Für einige Praxen könnte das in Bremen existenzbedrohend werden.
08.09.2022, 19:20
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ärzte fordern Inflationsausgleich für Praxen in Bremen
Von Björn Struß

Explodierende Energieausgaben, sonstige Kostensteigerungen und eine Gesetzesänderung könnten im kommenden Jahr bei den niedergelassenen Ärzten im Land Bremen eine Finanzierungslücke von bis zu 45 Millionen Euro aufreißen. "Das wäre ein riesiger Einschnitt und für einen hohen Teil der Praxen mehr als existenzbedrohend", sagte Peter Kurt Josenhans, stellvertretender Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bremen am Donnerstag. In einer gemeinsamen Erklärung mit den ärztlichen und psychotherapeutischen Berufsverbänden, der Ärzte- sowie Psychotherapeutenkammer warnte die KV vor drastischen Folgen für Patienten. Es drohten zunehmende Wartezeiten und Ausfälle in der ambulanten Versorgung.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren