Kommentar über das Musicaltheater Gescheitert

Das Ende des Musicaltheaters ist eine niederschmetternde Nachricht für den Kulturstandort Bremen. Doch jetzt einen Schuldigen zu suchen, macht keinen Sinn mehr, meint Redakteur Pascal Faltermann.
09.02.2017, 22:36
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Gescheitert
Von Pascal Faltermann

Das Ende des Musicaltheaters ist eine niederschmetternde Nachricht für den Kulturstandort Bremen. Doch jetzt einen Schuldigen zu suchen, macht keinen Sinn mehr, meint Redakteur Pascal Faltermann.

Es ist eine niederschmetternde Nachricht für den Kulturstandort Bremen. Das Ende des Musicaltheaters ist bitter. Eine Spielstätte wie die in dem Gebäudekomplex am Richtweg gibt es in der Hansestadt kein zweites Mal.

Die Veranstaltungsstätte ist in dieser Größenordnung eine der attraktivsten in ganz Bremen. Ein Ort für berühmte Musicals wie „Cats“ im kommenden September. Ein Platz für Pop- und Rockstars wie Tom Jones, Anastacia, Billy Ocean oder Chris de Burgh, die sonst wohl nicht in die Stadt gekommen wären.

Lesen Sie auch

Die Stadt selbst hat mittlerweile fast 40 Millionen Euro in den Umbau gesteckt und zahlt den Kredit immer noch ab. Es ist ein Irrsinn, dass der Komplex abgerissen oder zu Wohnungen umgebaut wird. Aber irgendwie war das an diesem Ort fast immer so.

Ob nun das Zentralbad, die Markthalle, die Diskothek Astoria, ein Showpark oder eben das Musicaltheater – irgendwie, irgendwann endeten die Geschichten alle an diesem Ort. Die Stadt, der Betreiber, der Eigentümer oder die Politik – sie alle sind mal verantwortlich gewesen für das Scheitern der Projekte. Jetzt einen Schuldigen zu suchen, macht keinen Sinn mehr. Es besser zu machen, das wäre gut.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+