Harte Drogen Debatte um Straffreiheit bei Eigenbedarf

Berlin will prüfen, ob der Besitz geringer Mengen harter Drogen verbindlich straffrei bleiben könnte, analog zum Umgang mit Cannabis-Produkten. Bremens Politik lehnt dies ab – mit einer Ausnahme.
05.09.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Debatte um Straffreiheit bei Eigenbedarf
Von Ralf Michel

Wer mit geringen Mengen Cannabis für den Eigenbedarf erwischt wird, kann davon ausgehen, nicht bestraft zu werden. Entsprechende Regelungen gibt es in allen Bundesländern. Berlins Justizsenatorin Lena Kreck (Linke) will prüfen, ob dies auch bei harten Drogen wie Kokain, Heroin oder Ecstasy möglich sein könnte. Laut "Tagesspiegel" fordern dies Grüne und Linke im Abgeordnetenhaus. In Bremen stößt der  Vorschlag auf breite Ablehnung.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren