Kommentar zu Boris Palmer und die Grünen

Falsche Motive

Die Grünen haben die Nase von Boris Palmer voll. Wegen fortgesetzter Provokationen wollen sie ihn aus der Partei werfen. Das ist heikel, aber verständlich, wegen Palmers Motiven, meint Silke Hellwig
11.05.2020, 06:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Falsche Motive
Von Silke Hellwig
Falsche Motive

Mit seinen kritischen Corona-Äußerungen will Grünen-Oberbürgermeister Palmer vor allem auffallen, meint Silke Hellwig.

Sebastian Gollnow

Was Thilo Sarrazin der SPD ist, ist Boris Palmer den Grünen: ein Stachel tief im Fleisch. Der Oberbürgermeister Tübingens hat die Toleranz seiner Parteifreunde einmal mehr strapaziert. Seine Äußerung über betagte Corona-Patienten hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Grünen in Baden-Württemberg wollen Palmer loswerden.

Der innerparteiliche Konflikt ist heikel. Er wirft grundsätzliche Fragen auf, die in keiner Satzung und in keinem Programm beantwortet werden. Wo enden Vielfalt, Offenheit und Toleranz innerhalb einer Partei, die nicht müde wird, eine offene, vielfältig und tolerante Gesellschaft einzufordern? Wie weit darf ein Mitglied gehen, ohne die Glaubwürdigkeit der Partei zu beschädigen?

Doch wenn es nicht schon Palmers Äußerungen sind, die gegen ihn sprechen, sind es seine Motive. Es drängt sich eben nicht der Eindruck auf, dass Palmer Rebell um der Sache Willen ist und eine Debatte anstoßen will. Vielmehr scheint der „bekannteste deutsche Kommunalpolitiker überhaupt“, so die „FAZ“, in erster Linie von sich reden machen zu wollen. Umso stiller wird es rasch um ihn werden, falls die Grünen ihn tatsächlich loswerden sollten.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+