Kommentar zur Impfdisziplin

Herausfordernd

Bislang gab es stets mehr Interessenten als Corona-Impfstoff. Man sollte sich aber schon jetzt schon darüber Gedanken machen, was zu tun ist, wenn sich das Verhältnis umdreht, meint Timo Thalmann.
29.04.2021, 20:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Herausfordernd
Von Timo Thalmann
Herausfordernd

Die Impfdisziplin in Bremen ist sehr hoch, in anderen Ländern sieht es anders aus.

Marijan Murat/DPA

Die Impfkampagne schreitet langsam voran: Jeder Vierte in Deutschland hat den Piks zum Schutz vor Corona bis jetzt erhalten. In Bremen liegt die Quote sogar bei fast 28 Prozent. Die Impftermine werden wahrgenommen. Ein Grund, sich auf die Schulter zu klopfen, ist das aber nicht. Auch nicht mit Blick auf die USA, denn von dort wird inzwischen berichtet, dass knapp acht Prozent der Berechtigten ihre Zweitimpfung nicht wahrnehmen.

Lesen Sie auch

In den USA liegt die Impfquote fast doppelt so hoch wie in Deutschland. Die Kampagne erreicht dort langsam den Punkt, an dem alle ihre Dosis erhalten haben, die man nicht großartig vom Sinn des Impfschutzes überzeugen muss.

In Deutschland gab es bislang mehr Interessenten als verfügbaren Impfstoff. Die eigentliche Herausforderung der Corona-Impfungen beginnt vermutlich erst, wenn sich das Verhältnis in nicht allzu ferner Zukunft umdreht. Schon jetzt sollte man darüber nachdenken, was notwendig ist, um die Impfquote über die entscheidenden Hürden zu bringen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+