Kommentar zur Inklusion in Bremen

Anspruch trifft Wirklichkeit

In offiziellen Verlautbarungen und Reden werden Teilhabe und Eingliederung von behinderten Menschen in Bremen groß geschrieben - doch die Realität sieht teilweise anders aus, meint Joerg-Helge Wagner.
11.07.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Anspruch trifft Wirklichkeit
Von Joerg Helge Wagner
Anspruch trifft Wirklichkeit

Baulich klappt es mit der Integration Behinderter im Bremer Rathaus.

Roland Scheitz

Es gibt Politikerinnen und Politiker in Bremen, vor allem in der Regierung, die können die Worte Integration und Inklusion gar nicht oft genug in den Mund nehmen. Edel, hilfreich und gut – da ist Bremen immer ganz vorne mit dabei, so das Selbstbild.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren