Lürssen

Nachvollziehbar

Die größte Hoffnung für Neubauaufträge liegt im Marinebereich. Nachvollziehbar, dass Lürssen sich da noch besser aufstellen will. Das kann am Ende allen Standorten zugute kommen, meint Peter Hanuschke.
01.10.2021, 19:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Nachvollziehbar
Von Peter Hanuschke

Auch wenn es keinen direkten Zusammenhang zwischen beiden Maßnahmen gibt, ist die zeitliche Abfolge unglücklich gewählt: Da stellt die Unternehmensleitung der Belegschaft von Blohm+Voss am Donnerstag ein Zukunftspaket vor, das unter anderem einen Personalabbau vorsieht. Und einen Tag später verkündet Lürssen die Neustrukturierung und Bündelung des Marineschiffbaus.

Es gibt einen gemeinsamen Hintergrund: Die Maßnahmen verdeutlichen die Situation im deutschen Schiffbau, es mangelt an Neubauaufträgen. Die größte Hoffnung liegt noch im Marineschiffbau, denn viele Schiffe der Deutschen Marine sind älter als 30 Jahre, es gibt also einen Nachholbedarf. Dass sich Lürssen in diesem Bereich noch besser aufstellen will, ist nachvollziehbar.

Davon können am Ende alle Lürssen-Standorte profitieren: Schließlich müssen Einnahmen erzielt werden, um Investitionen in alte Werft-Standorte vornehmen zu können – etwa bei Blohm+Voss in Hamburg, die Werft, die 2016 bei der Lürssen-Übernahme kurz vor der Pleite stand.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+