Deputationsbeschluss

Neue Lärmschutzwände fürs Bremer Kreuz

Bremen. Bremen bekommt neue Lärmschutzwände. Die Deputation für Bau und Verkehr stimmte dem Projekt an der A1 am Bremer Kreuz zu. Die Maßnahme soll die Anwohner vor Verkehrslärm schützen, der durch geplante Umbaumaßnahmen steigen wird.
02.12.2010, 16:57
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rainer Kabbert
Neue Lärmschutzwände fürs Bremer Kreuz

Lärmschutz an Autobahnen

dpa

Bremen. Bremen bekommt neue Lärmschutzwände. Die Deputation für Bau und Verkehr stimmte dem Projekt an der A1 am Bremer Kreuz zu. Die Maßnahme soll die Anwohner vor Verkehrslärm schützen, der durch geplante Umbaumaßnahmen steigen wird.

So wird einer der beiden Einfädelungsstreifen von der A27 aus Cuxhaven auf die A1 Richtung Osnabrück verändert. Er wird als durchgehender Verflechtungsstreifen – quasi als Überbrückung der Autobahn – bis in die Ausfahrt der Anschlussstelle Uphusen verlängert. Die Ausfahrt von der A1 aus Osnabrück zur A27 Richtung Hannover wird zu einem zweistufigen Ausfädelungsstreifen ausgebaut.

An dieser Strecke wird eine sieben Meter hohe Lärmschutzwand gebaut, kündigte Verkehrssenator Reinhard Loske an. Sie ist an der A1 Richtung Osnabrück bis zur Bollener Landstraße 1200 Meter lang. Ab der Anschlussstelle Uphusen bis zur Ausfahrt nach Hannover wird die Lärmsperre 2500 Meter lang sein.

Ab Sommer 2014 soll der zweijährige Ausbau beginnen. Die Gesamtkosten werden auf 25,7 Millionen Euro geschätzt. Auf das Land Bremen entfallen auf die Strecke vom Bremer Kreuz bis zur Anschlussstelle Uphusen 1,5 Millionen Euro.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+