Konzept des Innensenators Mäurer will den "Parkfrieden" in Bremen

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hat eigene Vorstellungen zur Neuordnung des Parkens in innenstadtnahen Quartieren vorgelegt. Mit seinem Vorstoß stößt er bei den Grünen auf Widerstand.
02.06.2022, 06:21
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Mäurer will den
Von Jürgen Theiner

Die Debatte um die Neuordnung des Parkraums in den innenstadtnahen Stadtteilen geht in die nächste Runde. Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hat ein entsprechendes Positionspapier verfasst. Es skizziert Lösungen für Alt-Findorff, die im Grundsatz auch auf andere Quartiere übertragbar wären. Mäurer nimmt für sich in Anspruch, den Belangen aller Verkehrsteilnehmer gerecht zu werden. Einerseits soll das aufgesetzte Parken auf dem Bordstein zurückgedrängt werden, zugleich will die Innenbehörde aber eine möglichst hohe Zahl von Kfz-Stellplätzen im Straßenraum erhalten. Es gehe ihm darum, dass die Menschen in Bremen "perspektivisch eine Verkehrswende positiv begleiten können", schreibt Mäurer in seinem Entwurf für einen "Parkfrieden", wie es im Titel heißt.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren