Corona-Regeln Was in Niedersachsen und Bremen über Silvester erlaubt ist

Angesichts der Corona-Pandemie wird Silvester auch in diesem Jahr nur in einem kleineren Rahmen möglich sein. Einige Dinge sind untersagt, manche aber dennoch möglich.
31.12.2021, 08:21
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Friedemann Kohler

Die Corona-Pandemie rückt den Jahreswechsel in Niedersachsen und Bremen erneut in ein anderes Licht. Menschen müssen wieder auf einiges verzichten, aber nicht auf alles. Eine Übersicht der Corona-Regeln zu Silvester und Neujahr:

Mit wie vielen Menschen darf ich mich treffen?

Das Bundesland Bremen hat zum 28. Dezember die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene verschärft. Treffen dürfen sich Gruppen von höchstens zehn Personen, Kinder bis 14 Jahre werden nicht gerechnet. Haushalte mit einer ungeimpften Person dürfen sich höchstens mit zwei Personen anderer Haushalte treffen. Auch Demonstrationen sind in Bremen über Silvester und Neujahr verboten. Am Freitag kündigte die Bremer Innenbehörde an, unangemeldete "Spaziergänge" von Corona-Leugnern und Querdenkern konsequent aufzulösen.

Ebenfalls maximal zehn Menschen dürfen sich in Niedersachsen treffen– vorausgesetzt, sie sind alle gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Covid-Infektion genesen. Kinder unter 14 Jahren werden laut Landesregierung nicht eingerechnet. Wer nicht geimpft oder genesen ist, hat noch weniger Spielraum. Dann darf sich ein Haushalt nur mit maximal zwei Menschen eines weiteren Haushalts treffen. Auch hier werden Kinder nicht mitgezählt. Wenn ein Paar nicht zusammenwohnt, zählt es dennoch als ein Haushalt.

Lesen Sie auch

Wie sieht es in der Gastronomie aus?

Bei privaten Treffen in der Gastronomie zählen die genannten Kontaktbeschränkungen in Niedersachsen. In der Gastronomie gilt landesweit 2G-plus – egal ob drinnen oder draußen. Wer eine Corona-Auffrischungsimpfung hatte, benötigt jedoch keinen Test. Gastronomen können auch auf 2G umschwenken, also auf den zusätzlichen Test zum Impf- oder Genesenen-Nachweis verzichten, dann dürfen sie aber nur 70 Prozent ihrer Plätze nutzen. In Bremen gilt im Einzelhandel und in der Gastronomie, in Kultur und Sport die 2G-Regel.

Gibt es Ausnahmen bei Kindern und Jugendlichen?

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind von den Regeln ausgenommen.

Darf ich Feuerwerk zünden?

Das ist auf belebten öffentlichen Plätzen verboten, wie auch das Mitführen von Feuerwerk. Das gilt für Feuerwerk der Kategorie F2 – das bekannte Silvesterfeuerwerk zählt in der Regel unter diese Kategorie. Die an Silvester beliebten Wunderkerzen zählen in der Regel nicht in diese Kategorie.

Das Verbot, Feuerwerkskörper zu zünden und abzubrennen, gilt in Bremen auch für Privatgrundstücke, wie Lukas Fuhrmann, Sprecher des Gesundheitsressorts, am Mittwoch erklärte. So sollen spontane Personenansammlungen und unnötige Kontakte vermieden werden.

Niedersächsische Landkreise und kreisfreie Städte legen die betroffenen Straßen, Wege und Plätze laut Corona-Landesverordnung fest. Das Abbrennen von Feuerwerk auf dem eigenen Grundstück ist hingegen erlaubt - davon wird vor dem Hintergrund der Verletzungsgefahr jedoch abgeraten. In diesem Jahr wird Silvesterfeuerwerk zudem nicht verkauft.

Lesen Sie auch

Kann ich in Clubs feiern gehen?

Clubs, Diskotheken und Shisha-Bars haben in Niedersachsen landesweit geschlossen. Das gilt zunächst bis zum 15. Januar. Auch in Bremen bleiben Clubs und Discos zu.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+