70 Jahre Kriegsende in Bremen Späte Gefahr

Seit Stunden sitzen wir im Bahnhofsbunker. Endlich: Entwarnung und: Der Krieg soll vorbei sein? Auf dem Bahnhofsplatz englische Soldaten, Geschütze, Panzer.
26.04.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Hans-Jürgen Nölle

Seit Stunden sitzen wir im Bahnhofsbunker. Endlich: Entwarnung und: Der Krieg soll vorbei sein? Auf dem Bahnhofsplatz englische Soldaten, Geschütze, Panzer. Schnell durch den Tunnel zur Hohenlohestraße. Gott sei Dank, das Haus ist heil. Plötzlich heult es über uns, und sofort danach schlagen Granaten ein. Dann nur noch das Heulen, der Lärm weiterer Einschläge. Was war geschehen?

Die restlichen Nazis versuchten, den zweiten Bunker an der Parkallee zu verteidigen, aber die für sie bestimmten Granaten der Geschütze auf dem Bahnhofsplatz waren zu kurz gezielt.

Angst hatte ich damals als Elfjähriger nicht, aber eine Freude: Zum letzten Mal fand ich frische Granatsplitter für meine bizarre Splittersammlung. Am nächsten Tag strolchte ich mit Freunden durch den Bürgerpark. Dort lagen Ausrüstungsgegenstände der Soldaten, die Bremen bis zuletzt verteidigen mussten. Eine Wolldecke davon hat die Familie durch die folgenden kalten Winter begleitet und mich an die Eroberung Bremens am 27. April 1945 erinnert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+