Bürgerschaftsdebatte Was in der Martinistraße noch passieren soll

Verkehrssenatorin Maike Schaefer hat am Dienstag in der Stadtbürgerschaft Verbesserungen für die Martinistraße angekündigt. In einer Aktuellen Stunde hatte die Opposition sie scharf kritisiert.
24.01.2023, 18:53
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Was in der Martinistraße noch passieren soll
Von Felix Wendler

Die Martinistraße bleibt ein Konfliktthema: Oppositionspolitiker haben den Zustand der Straße am Dienstag in der Stadtbürgerschaft erneut bemängelt. Die FDP hatte eine Aktuelle Stunde beantragt, nachdem vergangene Woche ein kritisches Schreiben von zwei Wirtschaftsvertretern an die Verkehrsbehörde öffentlich geworden war. Die Aufenthaltsqualität in der Martinistraße habe sich durch den seit rund einem Jahr abgeschlossenen Verkehrsversuch nicht wie versprochen verbessert, sondern verschlechtert, sagte Thore Schäck (FDP). Autos und Busse stünden täglich im Stau. Er warf Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne) vor, die Stadt mit ihrer Politik "gegen die Wand zu fahren". Von Steuergeldverschwendung und nicht eingehaltenen Versprechen sprach CDU-Verkehrspolitiker Hartmut Bodeit. Der Zustand der Martinistraße sei "eine Zumutung".

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren