Umweltsenator verkündet Klimaschutz-Erfolge Weniger CO2-Ausstoß in Bremen

Bremen. Umweltsenator Joachim Lohse hat am Dienstag erste Erfolge in der Reduzierung des CO2-Ausstoßes vermeldet: Im Zeitraum von 1990 bis 2010 wurden die Emissionen aus der Wärmeversorgung der Bremer Häuser um 35 Prozent gesenkt.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Weniger CO2-Ausstoß in Bremen
Von Jörn Hüttmann

Bremen. Umweltsenator Joachim Lohse hat am Dienstag erste Erfolge in der Reduzierung des CO2-Ausstoßes vermeldet: Im Zeitraum von 1990 bis 2010 wurden die Emissionen aus der Wärmeversorgung der Bremer Häuser um 35 Prozent gesenkt.

Das sei eine sehr gute Nachricht, sagte Lohse. Anlässlich der Bremer Klimakonferenz stellte der Grünen-Politiker die aktuelle Zwischenbilanz der Klimaschutzarbeiten am Bremer Gebäudebestand vor.

Die Minderung des jährlichen Kohlendioxid-Ausstoßes um rund 700.000 Tonne sei im wesentlichen durch zwei Aspekte erreicht worden, sagte Lohse: „Die Gebäude in Bremen werden nach und immer besser gedämmt.“ So werde heute für die Heizung der Gebäude rund ein Viertel weniger Energie benötigt, als noch 1990.

„Darüber hinaus hat es aber auch eine Verschiebung bei den Heizmethoden gegeben.“ Hauseigentürmer würden heute deutlich häufiger auf emissionsarme Heizungen setzen: In der Vergangenheit wurde noch die Hälfte aller Wohnungen mit Öl beheizt, nach den aktuellen Daten sind es nur noch 25 Prozent. Dafür hat in jede zweite Wohnung eine Gasheizung Einzug gefunden, ein Anstieg von 15 Prozent. „Zusätzlich hat sich der Anteil von Fernwärme mehr als verdoppelt“, sagt Lohse. Das sei erfreulich, auch wenn der Gesamtanteil der Fernwärme mit rund zwölf Prozent noch auf einem niedrigen Niveau liege.

2009 hatte sich die Hansestadt mit dem „Klimaschutz- und Energieprogramm 2020“ ambitionierte Ziele bei der Emissionsreduzierung gesetzt. Bis zum Ende diesen Jahrzehnts sollen soll der CO2-Ausstoß um 40 Prozent gesenkt werden. „Wir sind auf einem guten Weg“, sagte Lohse. Um das Gesamtziel zu erreichen, müssten aber weitere Anstrengungen unternommen werden.

Die größten Potenziale für die CO2-Minimierung liegen in der Sanierung alter Gebäude, sagte Lohse. Altbauten würden rund dreimal so viel Heizenergie verbrauchen wie Neubauten. Für Bremen sei dieser Bereich besonders wichtig, da gut jedes vierte Haus älter als 30 Jahre sei.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+