Polizei: Wenige Verstöße gegen Corona-Regeln

Gespräche, Flyer und ein erleuchteter Osterdeich

Die Bremer Polizei hat am Wochenende nur vereinzelt Verstöße gegen die Corona-Regeln registriert. Info-Flyer und die Erleuchtung eines Teils des Osterdeiches hätten Wirkung gezeigt, so die Beamten.
20.06.2021, 11:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von rab
Gespräche, Flyer und ein erleuchteter Osterdeich

Die Bremer Polizei hatte am Wochenende viel zu tun, um an beliebten Treffpunkten in der Stadt die Einhaltung der Corona-Regeln zu kontrollieren und bilanziert nur wenige Verstöße.

Friso Gentsch

Es gab viel zu tun für die Einsatzkräfte, aber "die Stimmung an den beliebten Orten in Bremen war überwiegend friedlich, und es gab nur vereinzelt Verstöße gegen die Corona-Regeln", bilanziert die Polizei den Verlauf des bisherigen Wochenendes. 

Wie auch an den vergangenen Wochenenden zog es viele Menschen aufgrund des guten Wetter und der Lockerungen in der Gastronomie wieder an die Schlachte, den Osterdeich oder ins Viertel. "Eigens eingesetzte Polizisten waren hier auf der Straße präsent und informierten die Menschen über die Sperrzeit für die Gastronomie und auch das Außerhaus-Verkaufsverbot von Alkohol mit Flyern und in Aufklärungsgesprächen", heißt es im Einsatzbericht. Am Osterdeich sorgte die Polizei zudem für Erleuchtung im Wortsinne: Mit großen Scheinwerfern wurde Teile des Deiches illuminiert.

Diese Maßnahmen hätten Wirkung gezeigt: "Es kam zwar zu einigen Verstößen gegen die Corona-Regeln, im Großen und Ganzen zeigten sich die Besucher von Schlachte, Osterdeich und Viertel einsichtig und kooperativ, wenn die Einsatzkräfte sie auf Fehlverhalten ansprachen." Es hätten nur wenige Ordnungswidrigkeiten wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung gefertigt werden müssen.

Am Osterdeich wurde allerdings gegen ein Uhr am Samstagmorgen aus der Menge heraus eine Flasche gegen ein Polizeifahrzeug geworfen. Die Polizei fertigte eine Strafanzeige gegen Unbekannt, verletzt wurde niemand, erläuterte ein Beamter auf Nachfrage des WESER-KURIER.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+