Head Shops in Bremen Polizei durchsucht Hasch-Läden

Bremen. In Bremen läuft ein größer angelegtes Ermittlungsverfahren gegen die Betreiber sogenannter „Head-Shops“, in denen unter anderem Zubehör für den Konsum von Cannabis-Produkten verkauft wird.
18.06.2014, 15:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremen. In Bremen läuft ein größer angelegtes Ermittlungsverfahren gegen die Betreiber sogenannter „Head Shops“, in denen unter anderem Zubehör für den Konsum von Cannabis-Produkten verkauft wird.

Am Dienstagnachmittag fuhren dem Vernehmen nach mehrere Fahrzeuge von Polizei und Zoll beim „Grasshopper“ in der Langemarckstraße vor und durchsuchten die Räume. Dabei ging die große Schaufensterscheibe des Geschäftes zu Bruch. Am Mittwoch folgte Teil zwei der Polizeiaktion – diesmal sollen die Räume des „Udopea“ Am Dobben durchsucht worden sein.

Federführend bei dieser Aktion ist die Staatsanwaltschaft, die aus ermittlungstechnischen Gründen keine näheren Angaben zu den Durchsuchungen macht. Sprecher Frank Passade bestätigte lediglich, dass es ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen die Verantwortlichen der Headshops gibt. (mic)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+