Brandserie in Bremerhaven

Polizei nimmt mehrere Tatverdächtige fest

Seit Jahren dauert die Brandserie in Bremerhaven an. An Müllcontainern, Wohnungen oder Parzellen wird Feuer gelegt. Nun zahlen sich die verstärkten Ermittlungen der Polizei aus: Zahlreiche Tatverdächtige sind ermittelt worden.
29.03.2019, 11:39
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Polizei nimmt mehrere Tatverdächtige fest
Von Lisa-Maria Röhling
Polizei nimmt mehrere Tatverdächtige fest

Die Polizei Bremerhaven konnte in einer Reihe von Brandstiftungen nun erste Ermittlungserfolge erzielen.

Dominique Leppin/dpa

Nach der anhaltenden Brandserie in Bremerhaven hat die Polizei nun erste Erfolge erzielt: Insgesamt acht Tatverdächtige, die für mehrere Brände im Frühjahr dieses Jahres verantwortlich sein sollen, konnten die Beamten der „Besonderen Aufbauorganisation Feuer“, genannt BAO, inzwischen ermitteln. Darunter sind auch mehrere Jugendgruppen.

Nach Angaben der Bremerhavener Polizei sitzt ein 21-jähriger Mann in Untersuchungshaft und wird verdächtigt, am 12. März ein Feuer in seiner eigenen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Surfeldstraße gelegt zu haben. Das soll nicht das einzige Vergehen des jungen Mannes gewesen sein: Bereits im September 2017 soll er in seiner damaligen Wohnung einen Brand gelegt, auch zwei Feuer im Januar und April des gleichen Jahres sollen auf ihn gehen. Ein 18-Jähriger soll hingegen eine Mülltonne in der Gaußstraße am 1. Januar dieses Jahres angezündet haben.

Lesen Sie auch

Für einen Gartenlaubenbrand am 3. Januar soll hingegen eine Jugendgruppe verantwortlich sein. Drei Jungen und ein Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren sollen zunächst in dem Parzellenhäuschen gefeiert haben, bevor zwei 16-Jährige aus der Gruppe den Brand legten. Auch bei zwei Mülleimerbrände am Haupteingang des Columbus-Centers am 20. Januar hatte die Polizei eine Jugendgruppe in Verdacht. Zwei 16-Jährige haben die Tat inzwischen gestanden.

In weiteren Fällen, bisher ungeklärten Fällen versichert die Polizei „vielversprechende Ermittlungsansätze“. Bei der Sonderermittlungsgruppe der Polizei Bremerhaven kümmern sich zwölf Beamte ausschließlich um Branddelikte. Zudem kamen vermehrt Beamte, auch von der Polizei Bremen, in der Seestadt zum Einsatz und informierten dabei auch die Bürger, wie sie Brandstiftung verhindern können, beispielsweise indem sie Schuhschränke oder andere brennbare Gegenstände aus ihren Treppenhäusern entfernen.

Lesen Sie auch

Zuvor war bereits eine Sonderkommission („Soko Feuer“) bei der Polizei eingerichtet worden. In diesem Jahr wurden laut Polizei in Bremerhaven insgesamt 65 Branddelikte registriert; im ersten Quartal 2018 waren es noch 40 Fälle. Die Polizei bittet die Bevölkerung, aufmerksam zu sein und verdächtige Personen oder Vorkommnisse über den Notruf 110 zu melden. Zudem sei es wichtig, Unbefugten den Zugang zu Wohnhäusern nicht zu ermöglichen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+