Weniger Attacken Polizei: Spuckhaube hat sich bewährt

Bremens Polizei wird bei Spuckattacken den Angreifern weiterhin spezielle Schutzhauben über den Kopf stülpen.
02.03.2017, 17:54
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremens Polizei wird bei Spuckattacken den Angreifern weiterhin spezielle Schutzhauben über den Kopf stülpen.

"Der Einsatz der Spuckschutzhaube kann bei allen erfassten Vorgängen als erfolgreich bezeichnet werden", bilanzierte die Polizei in einem Bericht, den der Innenausschuss der Bürgerschaft am Donnerstag zur Kenntnis nahm. Die Schutzhaube sei ein gutes Einsatzmittel und ein wirksames Instrument, um Polizisten vor Infektionskrankheiten zu schützen, betonte Ausschusschef Wilhelm Hinners (CDU).

2016 kam die Spuckschutzhaube 45 Mal zum Einsatz. Im Vorjahr waren es 56 Mal. Bei der Haube handelt es sich um eine dünne, atmungsaktive "Baumwolltüte" mit großem Sichtfenster, die den spuckenden Angreifern über den Kopf gestülpt wird. Die Hauben sollen die Übertragung von Krankheitserregern verhindern. "Anspucken kann nach Strafgesetzbuch auch eine Körperverletzung sein", sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Bremen, Jochen Kopelke.

In fast allen Fällen (43) wurden die Beamten im vergangenen Jahr im Verlauf einer Festnahme bespuckt. Drei Viertel der Spucker waren Männer, ein Viertel Frauen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+