Protest der Bereitschaftspolizei Polizeichef stoppt Protestaktion

Bremen. Der Streit um die Besoldung von Polizisten eskaliert. Polizeiführer und Bereitschaftspolizisten wollen ihre privaten Telefonnummern aus einem internen Alarmierungssystem streichen lassen. Polizeipräsident Lutz Müller untersagt ihnen dies.
14.05.2013, 13:43
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Bremen. Der Streit um die Besoldung von Polizisten eskaliert. Polizeiführer und Bereitschaftspolizisten wollen ihre privaten Telefonnummern aus einem internen Alarmierungssystem streichen lassen. Das teilte die Gewerkschaft der Polizei (GdP) am Dienstag mit. Polizeipräsident Lutz Müller untersagt ihnen dies.

Mit ihrer Ankündigung reagieren die Beamten auf Pläne des Senats, die Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst für bestimmte Gruppen nur reduziert oder gar nicht zu übernehmen. "Wir haben den Bürgermeister und die Finanzsenatorin vor dem Versuch gewarnt, den Haushalt durch eine dauerhafte und unumkehrbare Abkopplung der Beamtengehälter auf dem Rücken unserer Kolleginnen und Kollegen zu konsolidieren", sagte der stellvertretende GdP-Vorsitzende Heinfried Keithahn. "Bleibt der Senat bei seinem jetzigen Kurs, wird sich die Sicherheitslage in Bremen noch weiter verschlechtern."

Polizeipräsident Lutz Müller äußert grundsätzlich Verständnis für den Frust seiner Mitarbeiter. Gerade die Polizeiarbeit mache es schwer, angemessen auf politische Entscheidungen zu reagieren. "Wir arbeiten direkt für die Sicherheit der Bevölkerung, in einem sehr sensiblen und von Emotionen geprägten Bereich. Wird mit den Protesten übers Ziel hinaus geschossen, werden Ängste geschürt, die vor allem die Bürgerinnen und Bürger treffen. Das kann nicht unser Ziel sein und passt überhaupt nicht zu unserem Selbstverständnis. Sind die Protestformen zu sachlich und zurückhaltend, besteht die Gefahr, dass sie nicht wahrgenommen werden."

Diese Gratwanderung sei den Akteuren bisher gut gelungen. Die aktuellen Mitteilungen aus dem Einsatzbereich überschreiten aus Müllers Sicht allerdings eine Grenze. Die offene Drohung mit Arbeitsverweigerung hält er für "nicht akzeptabel" und die angekündigten Streichungen in den Alarmierungslisten seien nicht vereinbar mit den Pflichten des Berufsbeamtentums und der Rolle der Polizei als Sicherheitsbehörde.

Aus diesem Grund hat Müller angewiesen, keine Veränderungen in den Alarmierungssystemen vorzunehmen. Parallel werde geprüft, ob und welche organisatorischen Maßnahmen darüber hinaus getroffen werden müssen, teilte die Polizei am Abend mit.

"Sicherheitslücken für die Bevölkerung dürfen nicht entstehen", so Müller weiter. "Ich möchte aber auch keine überregulierte Polizei. Wir waren in der Vergangenheit so erfolgreich, weil wir nicht auf die Uhr und Dienstpläne geschaut haben, sondern auf Anforderungen bedarfsgerecht und flexibel reagiert haben."

(mai/jop)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+