Polizeieinsatz in der Vahr Dreijähriger sperrt Mutter ein - Nachbarn wählen den Notruf

Eine Nachbarin hörte weinende Kinder bei ihren Nachbarn in einem Mehrfamilienhaus in Bremen-Vahr. Die Polizei war alarmiert und rückte zu dem Haus aus.
24.11.2022, 12:44
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von hsc

Es klang besorgniserregend, was eine Anruferin dem Notruf mitteilte: Sie würde weinende Kinder in ihrem Mehrfamilienhaus in Bremen-Vahr bei den Nachbarn hören. Auf ihr Klopfen und Klingeln öffne ihr niemand die Tür, so die Anruferin. Die Polizei war alarmiert und rückte zu dem Haus aus.

Die Polizisten hörten den Angaben zufolge auch kleine Kinder weinen. Als die Feuerwehr schließlich die Tür öffnete kamen den Einsatzkräften laut Polizei ein Dreijähriger entgegen gerannt – in der Hand ein Schlüssel. Auch seine jüngere Schwester war wohlauf. Als sie eine Frauenstimme aus einem Zimmer hörten, war allen sofort klar, was passiert war: Der Kleine hatte den Schlüssel umgedreht und es anschließend nicht mehr geschafft, ihn wieder zurückzudrehen, sodass die Mutter eingesperrt war.

Die nahm nach ihrer Befreiung ihre Kinder glücklich in die Arme und alle waren froh, dass der Junge und seine kleine Schwester wohlauf waren. Die Schlüssel zog die Mutter sicherheitshalber ab von allen Türen ab.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+