Körperverletzung im Amt Polizist scheitert mit Berufung

Zu einem Jahr und drei Monaten Haft wegen Körperverletzung im Amt verurteilte das Amtsgericht 2015 einen Bremer Polizisten. Der legte Berufung ein, scheiterte damit jedoch jetzt vor dem Landgericht.
15.08.2017, 15:06
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Polizist scheitert mit Berufung
Von Ralf Michel

Erneute Niederlage des Bremer Polizisten, der 2015 vom Amtsgericht Bremen wegen Körperverletzung im Amt zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung verurteilt wurde: Das Landgericht Bremen hat die Berufung des Polizisten jetzt zurückgewiesen, es bleibt bei der Verurteilung.

In der Sache geht es um einen Vorfall aus dem Mai 2013. Damals soll der Polizist sein Opfer vorsätzlich körperlich misshandelt haben. Mit mehreren Schlägen habe er dem damals 54-Jährigen, den er fälschlicherweise für einen Einbrecher hielt, bei einer Personenkontrolle schwere Verletzungen zugefügt, heißt es. Der Mann trug mehrere Brüche im Gesicht, Einblutungen im Auge sowie Riss- und Quetschwunden davon. Er wurde zwölf Tage lang stationär behandelt, war anschließend drei Monate arbeitsunfähig und befindet sich bis heute in psychotherapeutischer Behandlung.

Vor dem Amtsgericht hatte der Angeklagte 2015 ausgesagt, dass das Opfer massiven Widerstand geleistet und seinerseits ihn, den Polizisten, bedroht habe. Dies verwarf das Gericht als reine Schutzbehauptung und einen „besonders verwerflichen Versuch“, das eigene Handeln zu vertuschen. Der Polizist wurde zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt, was ihn seinen Job kosten würde.

Dagegen legten sowohl der Angeklagte als auch die Staatsanwaltschaft Berufung ein. Der Polizist wollte einen Freispruch, die Staatsanwaltschaft – wegen der „besonderen Brutalität und der schweren Verletzungen“ – eine höhere Strafe. Vor dem Landgericht wurde der gesamte Fall nun noch einmal aufgerollt. Am Ende wies die zuständige Strafkammer beide Berufungen zurück. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Es kann von beiden Seiten noch Revision eingelegt werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+