Wanderausstellung gegen sexuelle Gewalt Jugendlichen einen Ausweg zeigen

Die interaktive Wanderausstellung "Echt krass" des Kieler Präventionsinstituts Petze soll ein Baustein sein, um sexuelle Gewalt zu verhindern. Sie ist bis zum 28. Oktober im BDP-Haus zu sehen.
07.10.2021, 18:40
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Jugendlichen einen Ausweg zeigen
Von Sigrid Schuer

Der Jahresstatistik 2019 des Bundeskriminalamtes zufolge ist Bremen bei der Aufklärung sexueller Delikte mit Abstand Schlusslicht. 2019 gab es im Land Bremen 102 erfasste Fälle von Vergewaltigungen, sexuellen Nötigungen und sexuellen Übergriffen. Lediglich 61 Fälle wurden aufgeklärt. Im Bundesdurchschnitt lag dagegen die Aufklärungsquote bei mehr als 80 Prozent, in manchen Bundesländern auch bei mehr als 90 Prozent. In Niedersachsen lag die Aufklärungsquote bei 87,2 Prozent. Kinder und Heranwachsende sind Sexualstraftaten noch schutzloser ausgeliefert als erwachsene Frauen. Laut Experten sind schätzungsweise ein bis zwei Kinder pro Schulklasse betroffen. Es besteht also Handlungsbedarf, besonders in Bremen. Ein Baustein ist die interaktive, kurzweilige Wanderausstellung "Echt krass" des Kieler Petze-Institutes für Gewaltprävention. Sie ist bis Donnerstag, 28. Oktober, im Haus des Bunds Deutscher Pfadfinder (BDP) am Hulsberg 136 zu sehen. Die Ausstellung tourt seit Herbst 2011 durch die Republik.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, quis gravida magna mi a libero. Fusce vulputate eleifend sapien. Vestibulum purus quam, scelerisque ut, mollis sed, nonummy id, metus. Nullam accumsan lorem in dui. Cras ultricies mi eu turpis hendrerit fringilla. Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae; In ac dui quis mi consectetuer lacinia. Nam pretium turpis et arcu.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren