Verbraucherzentrale Bremen klärt auf

Mehrwehrsteuersenkung: Was die Senkung für BSAG-Nutzer bedeutet

Am 1. Juli wurde die Mehrwertsteuer gesenkt. Doch nicht immer wird die Steuersenkung an den Verbraucher weitergegeben. Ob die Nutzer der BSAG sparen? Die Verbraucherzentrale Bremen klärt auf.
24.07.2020, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Annabel Oelmann
Mehrwehrsteuersenkung: Was die Senkung für BSAG-Nutzer bedeutet

Die Mehrwertsteuersenkung bringt keine Vorteile für BSAG- und VBN-Nutzer.

Christina Kuhaupt

Billiger wird die Mobilität durch die Mehrwertsteuersenkung nicht. Trotzdem kann man mit einigen Tipps sparen und auch etwas für die Gesundheit tun. Denn die günstige Fortbewegungsweise – das Zufußgehen – ist zugleich gut für die täglichen 10.000 Schritte. Auch Radfahrer haben dank leicht weniger Verkehr in der Stadt ein günstiges und gesundheitsförderndes Verkehrsmittel zur Wahl. Die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) und der Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen (VBN) geben die Mehrwertsteuersenkung nach den Onlinerecherchen allerdings nicht weiter. Für etwas weitere Strecken sind sie trotzdem eine gute Wahl.

Mit dem Auto ist man im Bremer Stadtgebiet nicht immer schneller unterwegs. Für Menschen aus dem Umland stellen die zentral angebotenen Park-and-ride-Plätze einen guten Kompromiss dar, bei dem das lästige Parkplatzsuchen in der Innenstadt entfällt. Umweltbewusster ist es allemal und in Zeiten von Internet, Apps und Co. lassen sich viele Informationen schon von zu Hause aus recherchieren.

Lesen Sie auch

Wen es in die Ferne zieht, der profitiert theoretisch von der Mehrwertsteuersenkung der Bahn. Die Deutsche Bahn hat angekündigt, die Mehrwertsteuersenkung weiterzugeben und die Preise zu reduzieren. Statt im Stau zu stehen, könnte eine Bahnreise eine gute Alternative sein, zumal die Züge aktuell aufgrund des geringeren Fahrgastaufkommens pünktlicher sind. Bei ihrer Warenkorb-Recherche konnte die Verbraucherzentrale allerdings keine Preissenkung des Tickets zwischen Bremen und München feststellen. Aber beim Kauf einer Bahncard lässt sich sparen. Wer diese seit dem 1. Juli 2020 erworben hat, zahlt weniger. Richtig viel sparen lässt sich mit der Nutzung von Spar- und Supersparpreisen.

Carsharing-Anbieter haben Senkung nicht an Kunden weitergegeben

„Mobil ohne Auto“ klappt vielleicht nicht immer, aber immer öfter. Inzwischen nutzen viele Menschen nicht mehr ein eigenes Auto, sondern greifen auf Carsharing-Angebote zurück. Gerade in der Stadt und in Stadtnähe gibt es viele Stützpunkte, an denen ein Auto geliehen werden kann. Durch einige Sonderaktionen wurden die Angebote attraktiver, aber auch die Carsharing-Anbieter haben die Mehrwertsteuersenkung nicht an die Kunden weitergegeben, wie die Verbraucherzentrale ermittelte. Bei ihrer Erhebung zum 15. Juli war der Preis sogar leicht angestiegen.

Und wer nun überlegt, ein Elektroauto anzuschaffen, für den gibt es den „Eignungs-Check Solar“ der Verbraucherzentrale. Für 30 Euro kommt ein Energieberater ins Haus, beantwortet Fragen und hilft bei der Entscheidung. Eine Anmeldung ist unter der Rufnummer (0421) 160777 oder im Internet unter info@vz-hb.de möglich.

Weitere Informationen

In mehreren Teilen beleuchtet die Verbraucherzentrale Bremen einzelne Produktkategorien und schaut, ob die Mehrwertsteuersenkung hier an die Kunden weitergegeben wird. Die Autorin Annabel Oelmann ist Vorständin der Verbraucherzentrale.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+