Leser Uwe Faustmann setzt sich für den Erhalt der Buslinie 70 S ein und fordert bessere Anbindung der Bahnhöfe Protest gegen Teil-Stilllegung

Bremen-Nord. Seit Mitte Dezember ist der Nachmittagsbetrieb der Buslinie 70S eingestellt. Von Vegesack nach Neuenkirchen geht es dann nur noch mit der Linie 71 - verlängerte Fahrzeit: 10 Minuten. Diese Entscheidung der BSAG quittiert unser Leser Uwe Faustmann nicht nur mit "ungläubigen Kopfschütteln", sondern - wie Freitag vergangener Woche - auch mit einer Mahnwache vor dem ehemaligen 70S-Halt am Vegesacker Busbahnhof, dabei ein Schild vor dem Bauch mit der Aufschrift: "Wir wollen unsere 70S wiederhaben!"
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Albrecht-Joachim Bahr

Bremen-Nord. Seit Mitte Dezember ist der Nachmittagsbetrieb der Buslinie 70S eingestellt. Von Vegesack nach Neuenkirchen geht es dann nur noch mit der Linie 71 - verlängerte Fahrzeit: 10 Minuten. Diese Entscheidung der BSAG quittiert unser Leser Uwe Faustmann nicht nur mit "ungläubigen Kopfschütteln", sondern - wie Freitag vergangener Woche - auch mit einer Mahnwache vor dem ehemaligen 70S-Halt am Vegesacker Busbahnhof, dabei ein Schild vor dem Bauch mit der Aufschrift: "Wir wollen unsere 70S wiederhaben!"

"Durch diese Streichung", meint Faustmann, "wird die Attraktivität der Verbindung nach Rönnebeck/Farge nachhaltig verschlechtert". Ganz zu schweigen von den nicht unbedingt seltenen Verspätungen der DB-Regionalbahn, die - im Gegensatz zur NordWestBahn - von der 70S noch aufgefangen werden könnten: Künftig aber müssten Fahrgäste mit Ziel Farge die Linie 71 "stehenderweise" mitbenutzen.

Auch die Bahn wird bald gestoppt

Vor allem aber kritisiert Faustmann die Fahrplanänderung vor dem Hintergrund künftiger Baumaßnahmen an der Strecke der Farge-Vegesacker-Eisenbahn (FVE). Damit der Abschnitt Vegesack und Farge elektrifiziert werden kann, soll in Januar und Februar kommenden Jahres zunächst das Grün entlang der Trasse zurückgeschnitten werden. Folge: zweimal 48 Stunden kein Bahnverkehr. Während der Osterferien und der beiden folgenden Wochen kommt es wegen der Arbeiten für eine Oberleitung dann gar zu einer Komplettsperrung. Wenigstens bis nach dem Umbau der FVE sollte, wenn es nach Faustmanns Willen ginge, die 70S noch fahren.

Für die Zeit danach, letztlich ab Dezember 2011, wenn die NordWestBahn ohne Umstieg von Verden nach Farge fährt, erwartet Faustmann "eine Anpassung des Busnetzes an die sich ändernden Verkehrsströme und eine erheblich bessere Anbindung der Bahnhöfe. Aber dies geschieht leider erst in einem Jahr".

Faustmanns Beschwerde setzt die BSAG entgegen: Die Linie 70S habe im Vergleich zur 74S schon immer eine durchschnittlich schwache Besetzung aufgewiesen. "Da besonders die Nachmittagsfahrten mit zum Teil nur einstelligen Fahrgastzahlen sehr gering ausgelastet sind, haben wir uns zur Einstellung entschieden." Die Frühfahrten, heißt es in einem Schreiben an Faustmann weiter, würden zunächst noch beibehalten. Für Mitte Dezember 2011 sei darüberhinaus wegen der dann durchgehend fahrenden Regional-S-Bahnlinie allerdings auch mit der Einstellung der Linie 74S zu rechnen.

Spätestens dann aber, wird im Schreiben der BSAG betont, "wird die Zubringerfunktion der BSAG-Buslinien zu den S-Bahnhöfen im gesamten Bremer Norden einen großen Stellenwert erhalten". Hieran werde zurzeit unter Einbeziehung der betroffenen Beiräte sehr intensiv gearbeitet. Kernpunkt der Planungen sei, an den Bahnhöfen Vegesack, Blumenthal und Burg für kurze Umsteigezeiten zu sorgen. "Ob dies auch an weiteren S-Bahnhöfen möglich sein wird, wird noch untersucht."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+