Am Rande von Knoops Park sollen Häuser entstehen

Protest gegen Wohnbebauung

Bremen-Nord. Die Bürgerinitiative "Grünes St. Magnus" hat bei einer Einwohnerversammlung gegen eine Wohnbebauung an der Billungstraße protestiert.
31.01.2014, 15:55
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Protest gegen Wohnbebauung

Winter in Knoops Park

Christian Kosak/Archiv

Bremen-Nord. Mitglieder der Bürgerinitiative „Grünes St. Magnus“ haben am Donnerstagabend bei einer Einwohnerversammlung gegen eine geplante Wohnbebauung an der Billungstraße, am Rande von Knoops Park, protestiert.

Vertreter der Bürgerschaftsfraktionen von SPD, Grünen und CDU äußerten sich indes positiv über die vorgestellten Planungsentwürfe. Die zuständigen politischen Gremien – Beirat und Deputation – hatten die grundsätzliche Entscheidung für eine Bebauung des rund 1,8 Hektar großen Areals bereits 2008 und 2012 getroffen.

Auf dem Gelände, das bis 2008 vom Gartenbauamt Bremen-Nord genutzt wurde und derzeit brach liegt, soll eine Siedlung mit 40 Wohneinheiten entstehen. Geplant sind 16 Reihen- und vier Mehrfamilienhäuser. Die Bürgerinitiative möchte auf dem Gelände dagegen unter anderem eine Kinderfarm mit Amphitheater, Naturlehrpfad und Tiergehege bauen und Obstbäume pflanzen. Wie diese Projekte finanziert werden sollen, sagte Olaf Brandtstaedter, Sprecher der Initiative, nicht. Bei einem überzeugendem Konzept werde sich schon "irgendein Portemonnaie" öffnen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+