Oberlandesgericht Hamburg Prozess gegen mutmaßliche IS-Rückkehrerin aus Bremen beginnt

Eine 34-jährige Mutter aus Bremen muss sich ab Donnerstag vor dem Oberlandesgericht Hamburg verantworten. Der mutmaßlichen IS-Rückkehrerin wird vorgeworfen, eine Sklavin misshandelt zu haben.
19.05.2022, 09:24
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Am Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg beginnt am Donnerstag ein Prozess gegen eine mutmaßliche IS-Rückkehrerin aus Bremen. Die Bundesanwaltschaft wirft der 34-Jährigen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland, Beihilfe zum Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Die Mutter zweier Kinder soll Mitglied in der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gewesen sein, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.

Laut Anklage folgte die Deutsche 2014 ihrem Bruder nach Syrien und schloss sich dem IS an. Gemeinsam mit ihrem ersten Mann habe sie Bestrafungsaktionen besucht, zum Beispiel Steinigungen. Nach dem Tod ihres Mannes sei sie Zweitfrau eines anderen IS-Mitglieds geworden und habe danach einen dritten Mann geheiratet. Das Paar habe eine jesidische Sklavin gehalten. Die Angeklagte habe die 26-Jährige mehrfach misshandelt. Außerdem habe sie sich daran beteiligt, die Jesidin an der Flucht zu hindern. Damit habe sie der sexuellen Ausbeutung der Sklavin durch ihren Ehemann Vorschub geleistet.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+