Fluglärmkommission hat gewählt / Anträge auf weitere Messstellen

Ralf Bohr neuer Vorsitzender

Bremen. Die Fluglärmkommission (FLK) in Bremen hat im April in ihrer 135. Sitzung einen neuen Vorstand gewählt. Als neuer 1. Vorsitzender wurde Ralf Bohr, der den Beirat Hemelingen in der Kommission vertritt, für die kommenden vier Jahre gewählt. Als stellvertretende Vorsitzende werden ihn Dieter Blanke (Beiratssprecher aus Huchting) und Volker Reinhold aus Stuhr (Vereinigung zum Schutz Flugverkehrsgeschädigter) unterstützen.
07.05.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Att

Bremen. Die Fluglärmkommission (FLK) in Bremen hat im April in ihrer 135. Sitzung einen neuen Vorstand gewählt. Als neuer 1. Vorsitzender wurde Ralf Bohr, der den Beirat Hemelingen in der Kommission vertritt, für die kommenden vier Jahre gewählt. Als stellvertretende Vorsitzende werden ihn Dieter Blanke (Beiratssprecher aus Huchting) und Volker Reinhold aus Stuhr (Vereinigung zum Schutz Flugverkehrsgeschädigter) unterstützen.

"Besonders wichtig ist mir das Thema der Nachtflüge zwischen 22 und 6 Uhr, denn viele vom Fluglärm betroffene Bürgerinnen und Bürger leiden insbesondere unter diesen nächtlichen Starts und Landungen", sagt Ralf Bohr. Lärmminderungspotentiale müssten konsequent genutzt werden, um die vom Fluglärm betroffenen Stadtteile und Gemeinden zu entlasten. Außerdem müsse die zukünftige Arbeit der FLK durch mehr Transparenz, Öffentlichkeit und Bürgerbeteiligung bestimmt werden, betont der neue FLK-Vorsitzende.

Neben den Wahlen des Vorstands wurde in der Sitzung über die Einrichtung neuer Messstellen beraten. Nachdem mobile Fluglärmmessungen an möglichen Standorten in Habenhausen und Kattenturm vorgenommen worden sind, soll ein Vorschlag erarbeitet werden, nach welchen Kriterien stationäre Messstellen sinnvoll wären und ob weitere Messstellen erforderlich sind. Es liegen Anträge auf zusätzliche Messstellen in Hemelingen und Kattenturm vor.

Ein weiteres Thema waren die Beschwerden über die Zunahme des Flugbetriebes von Kleinflugzeugen am Flughafen Bremen. In der nächsten Sitzung der Fluglärmkommission soll die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) Zahlenmaterial zum Flugbetrieb mit Kleinflugzeugen vorlegen.

Die ersten Fluglärmmessergebnisse, nach der Veränderung des Drehpunktes der Wesertalroute zur Wesertal-Nienburg-Route, wurden der Kommission vorgestellt. Vor und nach der Veränderung der Abflugroute Richtung Osten über die Stadtteile Obervieland und Hemelingen wurden in Arsten, Hemelingen und Ahausen (Weyhe) Messungen vorgenommen. Das Gutachten werde in Kürze vorliegen, und die Ergebnisse könnten dann beraten werden, informiert die Fluglärmkommission.

Der Vorsitzende der Kommission zur Abwehr von Fluglärm und Luftverunreinigungen für den Verkehrsflughafen Bremen, Ralf Bohr, ist per E-Mail an ralf.bohr@gmx.net zu erreichen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+