Bremer Wohnungsbaugesellschaften Rassismus bei der Wohnungssuche: Schüler fordern höhere Strafen

Schüler der Gesamtschule Bremen Mitte fordern in einer Petition höhere Strafen bei systematischem Rassismus bei der Wohnungssuche. Sie greifen die Vorwürfe gegen die Wohnungsbaugesellschaft Brebau auf.
11.11.2021, 19:16
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Rassismus bei der Wohnungssuche: Schüler fordern höhere Strafen
Von Pascal Faltermann

Projekte von Acht-, Neun- und Zehntklässlern erreichen in der Regel keine große Bekanntheit über die Schule hinaus. Mit einer Petition haben die Schüler der Gesamtschule Bremen Mitte (GSM) nun aber im Petitionsausschuss sowie in der Finanz- und der Baubehörde für Aufsehen gesorgt. Die Lerngruppe fordert in ihrem Anliegen, dass es bei den Bremer Wohnungsbaugesellschaften härtere Strafen für strukturellen und systematischen Rassismus bei der Wohnungssuche geben soll. Anlass waren die Rassismus-Vorwürfe gegen die städtische Wohnungsbaugesellschaft Brebau. Am Freitag, ab 14 Uhr, werden die Schüler im Plenarsaal der Bremischen Bürgerschaft in einer öffentlichen Sitzung angehört, der Ausschuss und der Senat beziehen Stellung.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren